Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Pig Destroyer NATASHA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Grindcoreler machen nichts, was nicht extrem ist: meist rasend schnell, gelegentlich aber auch in absoluter Zeitlupe. Napalm Deaths ‘Evolved As One’ ist so etwas wie der Prototyp des grindigen SloMo-Schockers, Cephalic Carnage brachten mit ihrer HALLS OF AMENTI-EP 2002 den derzeit angesagten Sludge-Sound in die Diskussion ein.

Können wir noch toppen, werden sich die Math-Grinder Pig Destroyer gesagt haben und kreierten NATASHA. Die fast 40-minütige Riff-Oper wurde ursprünglich im 5.1-Sound als DVD-Bonus der TERRIFYER-CD unter’s Volk gebracht, jetzt gibt es das Werk remixt und alltagstauglich als reguläre CD.

Wer nun mit leichtem Grauen einer kriechenden Drone-Walze entgegenblickt, wird angenehm überrascht: Der Song ist eher wie ein episodenartiger Kinofilm aufgebaut, aus atmosphärischen Wolkenbrüchen schälen sich immer wieder im Melvins-Sinn leicht verschrobene Song-Fragmente, die wie Variationen über ein Thema die traurige Geschichte der Titelheldin erzählen.

Insgesamt erstaunlich meditativ – nur bei den eingesampelten Regengeräuschen konnten Pig Destroyer wohl nicht an sich halten: Es schüttet wie aus Eimern, mit gefühlten 280 Beats per Minute.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Circle Of Animals DESTROY THE LIGHT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Twisted Sister diskutieren über Reunion-Angebote

Twisted Sister schließen eine Reunion inklusive Live-Konzerten nicht mehr kategorisch aus. Dies verriet nun Sänger Dee Snider.

Disturbed: David Draiman macht sich keine Sorgen um KI

David Draiman macht sich keine großen Sorgen wegen dem zunehmenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Seiner Meinung nach wird sie nie menschliche Emotionen wecken.

Rush haben darüber diskutiert, einen Drummer zu engagieren

Rush schließen aktuellen Aussagen zufolge nicht aus, jemals wieder auf der Bühne zu stehen. Womöglich holen sich die Progger einen Ersatz-Drummer.

teilen
twittern
mailen
teilen
Twisted Sister diskutieren über Reunion-Angebote

Dee Snider macht den Fans Hoffnung auf ein Comeback von Twisted Sister. So würde der US-Gruppe immer mehr Geld für eine Reunion angeboten. Hierbei werde irgendwann ein Niveau erreicht werden, bei dem die Musiker nicht mehr nein sagen könnten. Wie sich die Gruppe dann verhalten und darauf vorbereiten will, hätten sie zuletzt diskutiert. Dies gab der Sänger im ‘The Hook Rocks!’-Podcast zu Protokoll. Neue Gesprächsinhalte "Als ein Ergebnis daraus, dass sich all die Bands zur Ruhe setzen, werden die Rückkehrangebote für die Verweigerer immer größer und größer", eröffnet der Twisted Sister-Frontmann. "Und wir sind 2016 in Rente gegangen. Seit acht…
Weiterlesen
Zur Startseite