Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Circle Of Animals DESTROY THE LIGHT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In den Spätachtzigern war Chicago die Hauptstadt des US-Industrial, soviel stimmt, und das Wax Trax-Label galt als erste Adresse für Geschepper. Sanford Parker, Minsk-Mann und viel beschäftigter Produzent, und sein Kumpel Bruce Lamont, Kopf von Yakuza, wollen mit diesem Projekt die gute alte Zeit beschwören… und fallen dabei ziemlich auf den Popo.

Was schade ist, denn die Ideen und Ansätze sind da, ebenso Bruces waidwunde Sehnsucht in der Stimme, die sägenden Gitarren, die knarzigen Drum-Tracks von Gästen wie Dave Witte, Sonic Youths Steve Shelley und John Merryman (Cephalic Carnage). Das alles ist vorhanden, und doch haben Circle Of Animals beherzt in die Kacke gegriffen. Warum? Weil die Songs einfach zu somnambul, zu monoton, zu lang sind. Statt sich selbstverliebt im eigenen Sound zu suhlen, hätten Parker und Lamont kritisch zur Schere greifen müssen. Da hilft leider auch kein Sympathiebonus.

Melanie Aschenbrenner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pig Destroyer NATASHA Review

Night Ranger ROCKIN’ SHIBUYA 2007 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Besucher in Gefahr: Konzert von System Of A Down in Chicago mehrfach unterbrochen

Während eines Konzerts von System Of A Down in Chicago musste die Show mehrfach unterbrochen werden, da die Zuschauer in Gefahr gerieten.

Im Pit bei: Suffocation + Cephalic Carnage + Support

Ein Abend voller Überraschungen: Schon bei ihrem letzten Berlin-Gig griffen Suffocation auf einen Ersatzsänger zu. Das sollte sich auch auf der Tour mit Cephalic Carnage, Havok und Fallujah fortsetzen. Bericht und Fotos.

Suffocation + Cephalic Carnage + Support live in Berlin

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Pike (Sleep, High On Fire): "Das sind die besten Alben zum Kiffen"

Unterhält man sich mit Stoner-Musikern beziehungsweise denkt man an Stoner Rock oder -Metal, ist der Weg hin zu Stöffchen, die einen stoned werden lassen, nicht weit. Einer jener Genussmenschen ist Matt Pike, welcher den englischen Metal Hammer-Kollegen kürzlich ein Interview gab, in dem er von seinen favorisierten Begleitplatten zum high werden berichtete. Hinein ins Nichts Pike kann diesbezüglich natürlich auf einen riesigen Erfahrungsschatz zurückblicken, und dass hierbei MASTER OF REALITY von Black Sabbath einen wichtigen Platz einnimmt, war quasi vorhersehbar: "Ich rauchte ein Tütchen und schmiss 'Into The Void' an, was bezüglich der Erkenntnis, welche Musik mir gefällt und ich…
Weiterlesen
Zur Startseite