Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Night Ranger ROCKIN’ SHIBUYA 2007 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf ihren weltweiten Tourneen sorgten Night Ranger bisher – besonders vor den Bühnen im Land des Lächelns – für jede Menge glückliche Gesichter.

Wen wundert es da noch, dass die Hard Rock-Veteranen ihrem Japan-Fetisch treu bleiben und erneut die Hauptstadt des fernöstlichen Inselstaates zum Tatort des aktuellen Konzertmitschnitts akkreditieren? Doch kann ein Live-Album noch essentiell sein, wenn man die ähnlich ausgerichteten Veröffentlichungen schon nicht mehr an einer Hand abzählen kann?

Bizarrerweise durchaus. Denn ROCKIN’ SHIBUYA 2007 geht erstmals nicht nur über die doppelte Distanz und offenbart beinahe alle Hits des lokalen Gegenpols zur Bay-Area-Thrash-Revolution, die beiden Silberlinge sind außerdem gespickt mit einigen Sahnestücken des letztjährigen Studiowerks HOLE IN THE SUN – und (nicht nur) diese fast taufrischen Kompositionen präsentieren sich in einem dermaßen zeitgemäßen Sound-Gewand, dass die meisten der zahlreichen musikalischen Zwillingsbrüder relativ alt aussehen.

Wer schon immer wissen wollte, woher unzählige der aktuellen Verfechter des Genres ihre Inspiration adoptierten, sollte selbiges spätestens jetzt mit ROCKIN’ SHIBUYA 2007 erfahren.

Manuel Liebler

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Laser :: LASERHEAD

Airbourne :: BREAKIN' OUTTA HELL

W.A.S.P. :: Golgotha


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Hard Rock- und Rock-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Spotify: Die meistgehörten Metal-Bands im August

Seht hier, welche Bands aus Metal und Hard Rock letzten Monat beim Streaming-Portal Spotify am häufigsten angehört wurden.

Heavy Metal ist das digital am schnellsten wachsende Genre

Heavy Metal ganz oben auf dem digitalen Podium - so lieben wir das, so muss das! Wo Streaming sonst noch gewachsen ist, lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich. 20 Mal höher Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war. Infektionen und Lebensmittelvergiftung Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite