W.A.S.P. Golgotha

Hard Rock, Napalm/Universal (9 Songs / V.Ö. 2.10.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sechs Jahre sind seit dem durchwachsenen BABYLON vergangen, die bisher längste (Zwangs-)Schaffenspause in der Diskografie von Bandleader Blackie Lawless, der sich unterdessen mit einem gebrochenen Bein und daraus resultierender Schmerztablettenabhängigkeit konfrontiert sah. Der verlängerte Gärungsprozess hat GOLGOTHA gutgetan:

Sei es, weil es den Appetit auf ein neues W.A.S.P.-Album gehörig gesteigert hat, oder auch, weil man so selbst mehr Möglichkeit zur Feinjustierung hatte. Chefmäßig gibt Lawless schon auf der superben Single ‘Last Runaway’ den Boss und sorgte damit bei manchen für einen irritierten NEW JERSEY-Nachgeschmack. Die Entscheidung, allzu metallische Ecken und Kanten abzu­schleifen und mit melodischen Hard Rock-Hits nicht hinter dem Berg zu halten sowie auf eine – den heutigen minimierten Budget-Verhältnissen angepasste – dienliche ­Produktion zu setzen, zahlt sich aus.

Ebenso sieht sich die Vermutung bestätigt, dass Doug Blair endlich mal Zeit hatte, über wirklich aus­formulierte, breitbeinige Heldengitarren­beiträge zu sinnieren. Spätestens, wenn mit ‘Miss You’ gar noch eine einst verworfene CRIMSON IDOL-Reliquie ausgegraben wird, sollten alle kritischen Stimmen verstummen. GOLGOTHA ist nicht weniger als W.A.S.P.s wundersame und gleichsam vertraute Wiederauferstehung. So sicher ins Schwarze hat Blackie jedenfalls schon länger nicht mehr getroffen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

Am 11. Mai 2022 wird das einflussreiche Iron Maiden-Album FEAR OF THE DARK 30 Jahre alt. Wir ehren es mit einem Track By Track-Review.

Saitenhieb: Zwangsmaßnahmen

Sind eure Empfehlungen wirklich zu empfehlen? METAL HAMMER-Autor Thomas Sonder bluten die Ohren in der abgestandenen Hoffnung der Dauerschleife.

Ex-W.A.S.P.-Gitarrist Chris Holmes hat Krebs

Der einstige W.A.S.P.-Gitarrist Chris Holmes laboriert an Krebs, wie er jüngst mitteilte. Der Musiker wird sich zügigst in Behandlung begeben.

teilen
twittern
mailen
teilen
FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

FEAR OF THE DARK (11.05.1992) ist ein bemerkenswertes Album in der an Meilensteinen nicht armen Diskografie von IRON MAIDEN. Auf der einen Seite produziert es einen der stimmgewaltigsten Metal-Klassiker aller Zeiten. Auf der anderen Seite wird es bereits zur Zeit seiner Veröffentlichung kontrovers diskutiert und läutet als negativen Höhepunkt den überraschenden Abschied von Sänger Bruce Dickinson ein. ‘Be Quick Or Be Dead’ Für Iron Maiden-Verhältnisse ein fast schon überfall­artiger Einstieg. Nicht nur, was Riffs und Rhythmen betrifft, sondern auch bezüglich des hohen Schreis von Bruce Dickinson. ‘Be Quick Or Be Dead’ besitzt einen vergleichsweise rüden und ruppigen Stil. Thematisch setzt…
Weiterlesen
Zur Startseite