Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Airbourne BREAKIN‘ OUTTA HELL

Hard Rock, Vertigo/Universal (11 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ohne den Abgesang starten zu wollen, ist die Suche nach würdigen AC/DC-Nachfolgern aktueller als jemals zuvor. Airbourne empfehlen sich seit ihrer Gründung 2003 dank lokaler und musikalischer Nähe für diesen Posten: Leidenschaftlicher, grundsolider, aber aggressiver „In die Fresse“-Hard Rock, der zuletzt mal mehr (BLACK DOG BARKING), mal weniger (NO GUTS. NO GLORY.) verpflichtete. Werk vier mit dem aussagekräftigen Titel BREAKIN’ OUTTA HELL überzeugt – mit angriffslustigen Attacken wie dem Titel-Track, aber auch eindringlichen Mitsingstampfern wie ‘Rivalry’ sowie natürlich jeder Menge Stoff für Luftgitarristen und Bodendreher (‘Thin The Blood’ eignet sich zum Ausrasten). Das ewige, klug kalkulierte Epigonentum darf Airbourne keineswegs zum Vorwurf gemacht werden – schließlich weiß das Quartett genau, was es tut: Ihm muss sowohl ein Händchen für gelungenes Songwriting als auch die Fähigkeit attestiert werden, passgenau auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen: Titel wie ‘It’s Never Too Loud For Me’, ‘When I Drink I Go Crazy’, ‘Do Me Like You Do Yourself’ und ‘It’s All For Rock N’Roll’ sprechen für sich und bedienen im Zusammenspiel mit durchwegs gelungenen Kompositionen die Bedürfnisse eines jeden Hard Rock-Fans. Fraglich bleibt nur, warum die Australier noch immer auf derart schlimme Artworks setzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Laser :: LASERHEAD

W.A.S.P. :: Golgotha

Whitesnake :: The Purple Album


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Hard Rock- und Rock-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Airbourne über HIGHWAY TO HELL

Airbourne-Sänger Joel O’Keeffe ist eine verifizierte Fachkraft in Sachen AC/DC. Lest hier die profunde Einzel-Song-Analyse von HIGHWAY TO HELL.

Das Album des Monats 11/19: Ein Eisen voller Schlüpfrigkeiten

Airbourne sind mit BONESHAKER Soundcheck-Sieger und konnten Alcest und Kadavar ziemlich knapp auf den geteilten zweiten Platz verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Duos und Trios die rocken: Diese Bands haben mehrere Sänger*innen

Gemischtes Doppel Der Wechselgesang von weiblicher und männlicher Stimme kommt wohl am häufigsten vor und wird auch gerne als „Beauty And The Beast“-Gesang bezeichnet. Zumeist trifft eine weibliche klare Stimme auf die tiefere Tonart eines Herren, der entweder ebenfalls klar singt, growlt oder eine Mischung aus beidem zum Besten gibt. Sehr gerne wird diese Paarung im Symphonic- und Power Metal, von Bands wie Visions Of Atlantis, Beyond The Black, Leaves' Eyes und Therion verwendet – um nur einige zu nennen. Bei den meisten Kapellen wie bespielsweise Epica, Haggard und Delain wird dies nur partiell angewandt. Auch Gruppierungen anderer metallischer Subgenres…
Weiterlesen
Zur Startseite