Airbourne BREAKIN‘ OUTTA HELL

Hard Rock, Vertigo/Universal (11 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ohne den Abgesang starten zu wollen, ist die Suche nach würdigen AC/DC-Nachfolgern aktueller als jemals zuvor. Airbourne empfehlen sich seit ihrer Gründung 2003 dank lokaler und musikalischer Nähe für diesen Posten: Leidenschaftlicher, grundsolider, aber aggressiver „In die Fresse“-Hard Rock, der zuletzt mal mehr (BLACK DOG BARKING), mal weniger (NO GUTS. NO GLORY.) verpflichtete. Werk vier mit dem aussagekräftigen Titel BREAKIN’ OUTTA HELL überzeugt – mit angriffslustigen Attacken wie dem Titel-Track, aber auch eindringlichen Mitsingstampfern wie ‘Rivalry’ sowie natürlich jeder Menge Stoff für Luftgitarristen und Bodendreher (‘Thin The Blood’ eignet sich zum Ausrasten). Das ewige, klug kalkulierte Epigonentum darf Airbourne keineswegs zum Vorwurf gemacht werden – schließlich weiß das Quartett genau, was es tut: Ihm muss sowohl ein Händchen für gelungenes Songwriting als auch die Fähigkeit attestiert werden, passgenau auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen: Titel wie ‘It’s Never Too Loud For Me’, ‘When I Drink I Go Crazy’, ‘Do Me Like You Do Yourself’ und ‘It’s All For Rock N’Roll’ sprechen für sich und bedienen im Zusammenspiel mit durchwegs gelungenen Kompositionen die Bedürfnisse eines jeden Hard Rock-Fans. Fraglich bleibt nur, warum die Australier noch immer auf derart schlimme Artworks setzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Laser :: LASERHEAD

W.A.S.P. :: Golgotha

Whitesnake :: The Purple Album


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Hard Rock- und Rock-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

METAL HAMMER präsentiert: Iron Maiden

Iron Maiden bestätigen die fünf Deutschland-Ersatztermine für Sommer 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Die 30 am meisten gestreamten Heavy-Alben bei Spotify

Unter den Platzierten dieser Spotify-Liste befinden sich Linkin Park, Metallica, AC/DC, Bon Jovi, Nirvana, Guns N’ Roses und Panic! At The Disco.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wir erklären Jazzcore: Diese Bands reißen Grenzen ein

Ja, was ist eigentlich Jazzcore? Er ist getrieben und verspielt, ekstatisch und extrem. Unvorhersehbare Wechsel in Stil, Tempo und Dynamik sind charakteristisch, ebenso das im Metal und Hardcore eher untypische, dafür im Jazz heimische Saxofon. Jazzcore ist vieles – aber vor allem eines: rücksichtslos. Musikerinnen und Musiker des Jazzcore halten wenig von Normen, noch weniger von Schubladendenken. Und das macht ihre Musik mutig. Immer wieder bricht einer aus, reißt eine andere etwas ein. Jazzcore lässt sich nur schwer in Worte packen. Im Folgenden ein Versuch – zu Hilfe eilen fünf beispiellose Bands. No Means No: Auf dem Kopf Weil sie…
Weiterlesen
Zur Startseite