Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Psychotic Waltz THE GOD-SHAPED VOID

Progressive Metal, InsideOut/Sony (10 Songs / VÖ: 14.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es ist mehr als ein Lebenszeichen nach 23 Jahren. Es ist ein Statement – und ein bisschen auch Genugtuung: dass eine Band, die nie in den Geist ihrer Zeit gepasst hat, heute Relevanz hat, 23 Jahre nach ihrer Auflösung. Psychotic Waltz waren damals, Anfang bis Mitte der Neunziger, eine klassische „Liebhaber-Band“. Innigst geliebt von wenigen, die nie verstehen konnten, wieso das nicht mehr Leute kapiert haben. Denn im Grunde haben Psychotic Waltz vieles vorweggenommen, was in den Jahrzehnten danach andere Bands in die großen Hallen katapultiert hat. Ihr Prog war immer verspielt und oft auch kantig, aber es fehlte nie an Melodien und den großen, großen Emotionen. Umso schöner ist es, dass Dan Rock, Devon Graves, Ward Evans, Norman Leggio und Brian McAlpin jetzt die Gelegenheit nutzen können, auch all denjenigen, die damals nicht dabei waren, ihr Konzept von emotionaler und dennoch anspruchsvoller Musik zu präsentieren.

THE GOD-SHAPED VOID bei Amazon

Dass nicht alles an THE GOD-SHAPED VOID leichtfüßig klingt, hat der erste Vorgeschmack ‘Devils And Angels’ gezeigt, der noch etwas hüftsteif wirkte. Doch auf Albumlänge tauen Psychotic Waltz deutlich auf: Schon der zweite Song ‘Stranded’ weckt Erinnerungen an ‘Into The Everflow’ und lässt die ersten Glückstränchen kullern. Inbrunst pur. Ebenso herrlich: ‘While The Spider Spins’, in dem sich Gesang und Gitarre mal duellieren, mal miteinander harmonieren. Auch ‘Demystified’ mit seiner packenden Gesangslinie oder der letzte Track ‘In The Silence’, der noch einmal die gesamte Bandbreite von zart-introvertiert bis hin zu überschäumender Power ausspielt, beeindrucken bis zur Gänsehaut. Sie können es noch – und nun haben sie endlich die Chance auf ein großes Publikum.

teilen
twittern
mailen
teilen
Faith No More: Die 5 erfolgreichsten Alben im Überblick

Eines kann man mit Sicherheit sagen: Faith No More haben eine beachtliche Diskografie vorzuweisen. Die Crossover-Band, die 1982 gegründet wurde und seitdem etliche Besetzungswechsel hinter sich hat (sogar Courtney Love hat hier schon mal gesungen), konnte sich mit ihrer musikalischen Experimentierfreudigkeit eine große Fanbase erspielen. Hier zeigen wir euch, welche Alben besonders gut ankamen und in den deutschen Charts punkten konnten. 5. The Real Thing (1989) Platz 37 in den Album-Charts (16 Wochen vertreten) Mit diesem Album gelang es der Band, Mike Patton fest als Sänger zu etablieren – zuvor hatte es immer wieder Streitigkeiten mit Sänger Chuck Mosley gegeben,…
Weiterlesen
Zur Startseite