Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ross The Boss BY BLOOD SWORN

Heavy Metal       , AFM/Soulfood (10 Songs / VÖ: 20.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Manowar befinden sich auf ausgedehnter Abschieds­t­ournee – doch ihr Vermächtnis wird weiterleben. Dafür dürfte unter anderem Mitbegründer Ross Friedman sorgen, der mit der neu besetzten Ross The Boss-Band gerade einen neuen Frühling erlebt. Die spitzen Schreie von Sänger Marc Lopes reichen an die höchsten Höhen von Eric Adams ran, während er mit seiner normalen Stimme tief und bissig klingt.

In Verbindung mit „The Boss“ Friedmanns zackig galoppierenden Riffs und flirrenden Soli ergibt das auf BY BLOOD SWORN eine wunderbare Verneigung vor dem alten Manowar-Sound, ist aber bei Weitem keine Kopie. Und das, obwohl der eröffnende Titel-Track (vor allem dank des Riffings) eiskalt an ‘Blood Of My Enemies’ erinnert und ‘This Is Vengeance’ die Mächtigkeit und Gewalt eines ‘Kill With Power’ atmet – doch die Songs sind auch fernab jeglichen Tributs starke Stücke!

‘We Are The Night’ und das doomige ‘Lilith’ fügen Finsternis und Mystik hinzu, während ‘Faith Of The Fallen’ mit epochalem Balladenanstrich und ergreifendem Solo an ‘Master Of The Wind’ erinnert. Bei ‘Play Among The Godz’ scheinen ‘All Men Play On Ten’ und ein starker Hard Rock-Anstrich durch, der sich in ‘Among The Bones’ weiter in den Vordergrund drängt und ‘Mother Of Horrors’ gar in die Nähe von Kiss rückt. Diese Varianz verleiht BY BLOOD STORM eine ungemeine Lebendigkeit, weshalb auch leicht zu verzeihen ist, dass nicht jeder Refrain sofort ins Ohr geht wie der des schmissigen Rausschmeißers ‘Fistful Of Hate’. Sauber!

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Metal-Cover zu ‘Medicine’

Obwohl Bring Me The Horizon sich über die Jahre hinweg weit von ihren ursprünglich im Deathcore geschlagenen musikalischen Wurzeln entfernt haben, stieß der zuletzt veröffentlichte Song der Briten auf einige enttäuschte Ohren. ‘Medicine’ ist die dritte Singleauskopplung zum kommenden Studioalbum AMO und zeichnet sich durch einen sehr poppigen Klang aus. Wer sich einen Metal-Song im älteren Stil der Band gewünscht hat, könnte das folgende Cover freuen. Gitarrist Nik Nocturnal hat über seinen YouTube-Kanal eine Version des Liedes hochgeladen, die weit mehr in Richtung Metalcore geht und mit einem weniger gumminösen Musikvideo daherkommt, wie das Original, das der Motion-Designer Oliver Latta…
Weiterlesen
Zur Startseite