Sumerlands DREAMKILLER

Heavy Metal, Relapse/Membran (8 Songs / VÖ: 16.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Augenreibend nehmen wir nach sechs Jahren der Funkstille Sumerlands zweite Platte in Empfang. Dass nach dem Debüt­album aus 2016 noch ein Nachfolgewerk auf uns warten würde, hätte man nach all der Zeit des Stillstands kaum mehr für möglich gehalten. Vermutlich ging es für die US-Amerikaner auch nicht anders, als auf den Reifeprozess zu setzen und sich eine Auszeit zu nehmen: Mit dem Wechsel an der Front hieß es für die Band, ihr bisheriges Konzept zu überdenken und weiterhin an ihrem Heavy Metal-basierten Stil zu schleifen. Im Vergleich zum Doom-lastigeren Vorgänger, der sich beispielsweise Ozzy Osbournes THE ULTIMATE SIN zum Vorbild nahm, schlagen sie mit Brendan Radigan am Mikrofon den Seitenpfad des Power Metal ein. Eine hervorragende Wahl, wenn man auf Stimmverwandtschaften mit Rushs Geddy Lee oder Greta Van Fleets Joshua Kiszka setzt.

🛒  DREAMKILLER bei Amazon

Leichtfüßige Shreddings wie in den Stücken ‘Edge Of The Knive’ und ‘Dreamkiller’ sowie der Spannung erzeugende, nahtlose Übergang zu ‘Night Drive’ lassen Hair Metal-Herzen höherschlagen. Song-Durststrecken, bei denen ihnen die Puste ausgeht, sind praktisch kaum vorhanden, denn selbst der rhythmisch schwerfällige Track ‘The Savior’s Lie’ beherbergt
feuerfangende Momente. Vom Opener ­‘Twilight Points The Way’ bis zum ­triumphalen Abgang in ‘Death To Mercy’ brettern sich Sumerlands mit vorbildlicher Durchschlagskraft zurück.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian: Steter Wandel

Das komplette, ausführliche Interview mit Blind Guardian findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Blind Guardian wirken von außen betrachtet nicht wie eine Band, die unüberlegt oder übertrieben instinktiv handelt. Deshalb die Frage, ob die Musiker vor einem neuen Albumzyklus noch einmal auf das letzte Werk zurückblicken und es analysieren. In dieser Hinsicht sind sich alle ziemlich einig. Sänger Hansi Kürsch bringt es auf den Punkt: "Das letzte Album ist, was die kreative Ausrichtung angeht, mental vollständig abgehakt. Wir wollen uns verändern…
Weiterlesen
Zur Startseite