Toggle menu

Metal Hammer

Search

Thobbe Englund HAIL TO THE PRIEST

Heavy Metal       , Metalville/RTD (12 Songs / VÖ: 2.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Englund verließ Sabaton 2016, um sein eigenes Ding durchzuziehen. Dass er auf seinen Soloalben tut und lässt, was ihm gefällt, hörte man vor allem Thobbes erstem Post-Sabaton-Solostreich SOLD MY SOUL (2017) an; THE DRAINING OF VERGELMER machte 2018 schon mehr Laune – nun verneigt sich der Blondschopf also vor den mächtigen Judas Priest. Das mag nicht die kreativste Idee sein, ist aber immer eine gute. Musikalisch setzen Englund und seine drei Mitstreiter die Cover-Versionen spitzenmäßig um.

HAIL TO THE PRIEST bei Amazon

Auch die Song-Auswahl (von Klassikern wie ‘The Sentinel’ bis zu Geheimtipps wie ‘Burn In Hell’) geht voll in Ordnung. Der Knackpunkt bleibt wie auf den vorherigen Alben Englunds Gesang; speziell mit Rob Halford im Ohr liegt eben in einigen Bereichen doch manches im Argen. Auch der Gesamt-Sound klingt nicht unbedingt zeitgemäß, sodass HAIL TO THE PRIEST vornehmlich für Thobbe Englund- und Judas Priest-Komplettisten spannend ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: U.D.O.

Nachdem Udo Dirkschneider 1968 die Band Accept gründete – die vorerst unter dem Namen Band X musizierte – und damit große Erfolge feierte, verließ er die Band nach einer temporären Reunion Mitte der 1990er endgültig und widmete sich seiner eigenen Band U.D.O. . https://www.youtube.com/watch?v=De4Nfn6BCAg Bei den letztjährigen METAL HAMMER AWARDS präsentierte Udo Dirkschneider ein letztes Mal in Deutschland die besten Accept-Songs live. Am 31. August 2018 erschien U.D.O.s mittlerweile 16. Studioalbum STEELFACTORY. Bereits im Februar 209 war die Band mit einem Haufen neuer und alter Band-eigener Songs auf Tour und stattete vielen Städten einen Besuch ab. Jetzt geht die "Steelfactory"-Tournee weiter:…
Weiterlesen
Zur Startseite