Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Wardruna KVITRAVN

Nordic Folk, By Norse/Sony (11 Songs / VÖ: 22.1.)

6.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Derzeit gibt es wohl kein Vorbeikommen an Wikingern, der nordischen Mythologie und der entsprechend klanglichen Untermalung. Nur wenigen Musikern gelingt jedoch der Spagat zwischen Tradition, Authenti­zität und Aktualität. Wardruna gehören definitiv in die Kategorie jener, die dieses Kunststück mit Bravour meistern. Mit ihrem fünften Studiowerk schließen die Norweger dort an, wo die RUNALJOD-Trilogie gewissermaßen endete. Thematisch wird erneut großzügig aus dem nordischen Mythenkelch geschöpft: Animismus, Natur- und Geisterwesen sowie spirituelle Weisheiten werden in einer Art rituellem Singsang (‘Grá’ und ‘Andevarljod’) oder in vollem choralem Klanggewand (‘Skugge’, ‘Munin’) dargeboten. Bei ‘Viseveiding’ hat man gar das Gefühl, einem schama­nischen Ritual aus der Vogel­perspektive beizuwohnen.

🛒  KVITRAVN bei Amazon

‘Fylgjutal’ könnte indes kaum verträumter und episch zugleich durch die Fjorde Norwegens hallen. KVITRAVN (zu Deutsch: weißer Rabe) beherbergt in jedem einzelnen Stück so viel Tiefe, dass man komplett darin versinken kann. Allen voran das titelgebende Stück ‘Kvitravn’, dessen melodisches Grundgerüst in ‘Vindavlarljod’ partiell wiederzufinden ist. Der Einsatz historischer Instrumente (unter anderem Ziegenhorn, Lure, Talharpa) verleiht der Musik eine besondere Atmosphäre – wie aus einer anderen Zeit oder Welt. Zugegeben, für diese Art Musik muss man etwas übrighaben. Einar Selvik, Lindy-Fay Hella und Co. wissen jedoch in ihren Bann zu ziehen und bieten monumentalen Stoff für andächtige Stunden. Obacht, Suchtgefahr!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: Unveröffentlichter Song aufgetaucht

Im Internet ist ein bisher unveröffentlichter Song von Black Sabbath aufgetaucht. Das Stück heißt ‘Slapback’ und liegt in einer Proberaumaufnahme vor, die 1979 in der Vorproduktionsphase zum Album HEAVEN & HELL entstanden ist (siehe Video unten). Ins Netz gestellt hat sie ein gewisser Gary Rees, der Stiefsohn und Testamentsvollstrecker des langjährigen Black Sabbath-Keyboarder Geoff Nichols. Ungehörte Schätze Das Tolle an ‘Slapback’ ist natürlich, dass Ronnie James Dio am Mikro zu hören ist - neben Tony Iommi an der Gitarre und Bill Ward am Schlagzeug. Gary Rees kommentiert zu ‘Slapback’: "Dieser jüngste Upload vom Nachlass von Geoff Nicholls heißt, glaube ich,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €