Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Rob Halford (Judas Priest) spricht über Homosexualität, Alkoholismus, das Ende der Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im ausführlichen Interview erinnert sich der Judas Priest Sänger u.a. daran, wie es für ihn war, seine Homosexualität zu entdecken, zu verstehen und irgendwann auch offen in der Metal-Welt auszuleben.

Man komme sich oft sehr einsam und anders vor, deswegen sei es wichtig, sich mit anderen auszutauschen. Gerade in Zeiten des Internet sei das relativ leicht geworden.

„Es ist kompliziert, schmerzhaft und einsam, was man da als Teenager durchmacht. Man kommt sich wie ein Freak vor. Diese Einsamkeit ist dabei sehr gefährlich, weshalb es wichtig ist, diejenigen, die einem das Leben schwer machen, als das zu sehen, was sie sind: Idioten.“

Doch Rob Halford machte noch andere schwere Zeiten durch – er war Alkoholiker. Vor jedem Judas Priest Konzert war er betrunken. Das änderte sich erst 1986. Die Tour zum Album TURBO war die erste, auf der er nicht mehr trank.

“Ich war das erste Mal nüchtern auf der Bühne und erlebte die beste Show meines Lebens. Die Musik wurde zu meiner neuen Droge. Das konnte sie vorher nicht sein, weil ich eh schon dicht war.”

Doch ewig wird es auch mit der Droge Musik und Judas Priest nicht weitergehen. Das weiß Rob Halford. Auch wenn noch alles prima sei und die Musiker sich gut verstünden.

“Wir wissen, dass wir gute Musik erschaffen können. Das haben wir mit NOSTRADAMUS bewiesen.”

Ein zweites NOSTRADAMUS werde es aber nicht geben. Was auch immer als nächstes komme, es werde ein “Judas Priest Metal Album”.

Weitere Judas Priest Artikel:
+ Rob Halford bleibt per Copyright der Metal God
+ Rob Halford hört seine Stimme altern, Glenn Tipton fand sie nie besser
+ METAL HAMMER präsentiert: Judas Priest live

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Vollprogramm bei 3sat

Passend zum Quasi-"Ersatz-Wacken", dem Wacken World Wide-Streaming-Event, bringt 3sat zwei Dokus und mehrere Konzertmitschnitten. Los geht's in der heutigen Nacht auf Dienstag um 00:45 Uhr mit ‘Wacken – Der Film’. Die Festival-Doku von 2014 handelt von dem Phänomen Wacken, seine Musik, die Fans, die Bands und ein kleines Dorf, in dem jedes Jahr für drei Tage Ausnahmezustand herrscht. Mit Alice Cooper, Motörhead und Anthrax. Danach, um 02:15, läuft ‘Metallica: S&M’. 1999 überraschen Metallica Fans und Kritiker mit zwei Crossover-Konzerten: Zusammen mit dem San Francisco Symphony Orchestra präsentieren Metallica ihre Songs in neuen Arrangements. Ein wunderbarer Appetithappen für das demnächst erscheinende…
Weiterlesen
Zur Startseite