Rob Halford (Judas Priest) will Blues-Album aufnehmen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kaum eine Stimme im Heavy Metal ist so markant wie die von Rob Halford. Auf die Frage, wer ihn bei seiner Stimmfindung inspiriert habe, offenbarte der Judas Priest-Sänger im Interview mit Noisey seine Liebe zum Blues:

„Ich habe mir großartige Künstler angehört, wie Janis Joplin, die ich unendliche liebte und die eine der größten Rock-Sängerinnen aller Zeiten war, und, natürlich, meinen Freund Robert Plant, der den echten Blues sang. Ich denke, dass ich immer noch den Blues in meiner Stimme habe. Ich würde dafür töten, ein Blues-Album zu machen. Es ist etwas, das ich tun möchte, weil ich erforschen möchte, was meine Stimme in dieser wundervollen Welt machen kann.“

Lest das komplette Interview von Rob Halford mit Noisey hier.

Das neue Judas Priest-Album REDEEMER OF SOULS erscheint am 11.07.2014.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
60 Jahre Doro: Mit der Metal-Queen auf Spurensuche

Zwar feiert Doro auch heute einen runden Geburtstag, der ihrer Karriere war aber schon letztes Jahr: Für METAL HAMMER-Ausgabe 11/2023 besuchte Redakteurin Katrin Riedl Doro anlässlich des 40. Bühnenjubiläums in Düsseldorf und und filmte dort die Musikerin beim Besuch einiger wichtiger Orte der frühen Karrieretage. Die Metal-Queen erzählt unter anderem von ihrem ersten Konzert mit Snakebite vor dem Club-Gebäude, wo das Ganze dereinst stattfand. Szenenwechsel zur ehemaligen Philipshalle, wo Doro ihren ersten Gig mit ihrer Solo-Band gegeben und sie Lemmy zum letzten Mal live gesehen hat. Zudem berichtet sie von ihren Duetten mit Rob Halford und Sammy Amara (Broilers). Aber…
Weiterlesen
Zur Startseite