Rob Halford möchte neues Fight-Album aufnehmen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit Scenestr.com.au spricht Judas Priest-Frontmann Rob Halford über seine ehemalige Band Fight:

„Nachdem endlich die rechtlichen Grundlagen geklärt sind, werden meine Solo-Alben endlich wieder erhältlich sein. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, würde ich das gerne wieder machen.“

Halford ergänzt: „Judas Priest sind die wichtigste Band in meinem Leben. Wir sind immer sehr beschäftigt – ich müsste also Zeit finden. Ich erinnere mich noch daran, als ich mit Fight nach Australien gekommen bin. Das liegt Jahre zurück. Vielleicht komme ich eines Tages mit Fight zurück und habe eine gute Zeit.“

Fight wurde von Rob Halford gegründet, nachdem sich dieser 1992 von Judas Priest getrennt hatte. In der Zeit von 1993 bis 1996 veröffentlichten Fight die Studioalben WAR OF WORDS und A SMALL DEADLY SPACE.

Seht hier das komplette Fight-Konzert aus Phoenix (1993):

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zakk Wylde und Charlie Benante verteidigen Pantera-Reunion

Black Label Society- und Ozzy Osbourne-Gitarrist Zakk Wylde sowie Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante vervollständigen bekanntlich Pantera bei der kürzlich verkündeten Reunion. Nun haben die beiden Musiker das Vorhaben gegen Kritik verteidigt, die Wiedervereinigung sei ohne die verstorbenen Brüder Dimebag Darrell und Vinnie Paul nicht einmal halbgar und passiere vor allem wegen des Geldes. Pure Ehrerweisung "Du feierst die Jungs, du feierst ihre Errungenschaften und ihre Größe", ordnet Zakk Wylde die Reunion ein. "Das ist es doch. Jeder fragte: 'Wie können sie es eine Pantera-Reunion nennen?' Da sage ich immer: 'Nun, Phil [Anselmo, Sänger -- Anm.d.A.] und Rex [Brown] kommen wieder zusammen. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite