Ronnie James Dio: Museum zu Ehren des Musikers in Planung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit dem frühzeitigen Tod von Ronnie James Dio im Jahre 2010 ist Ehefrau und Managerin Wendy Dio tatkräftig bei dem Versuch zu beobachten, eine Erinnerungskultur an die Heavy Metal-Ikone zu schaffen. Auf ausgeklügelte PR-Stunts folgten diverse Kurationen, Neuauflagen der Kult-Alben, verschiedenste Veranstaltungen, ja sogar „Live-Auftritte“ von Ronnie James Dio, der aktuell als Hologramm existiert. Doch dabei wird es nicht bleiben, denn die Witwe scheint über die Jahre hinweg Ausstellungsmaterial angesammelt zu haben, dass nun breites Publikum erreichen soll.

„Wir arbeiten im Moment an einem [Ronnie James Dio-]Museum“, verriet Wendy gegenüber Radio Forrest. „Ich besitze eine Menge Zeug, dass ich für dieses Vorhaben aufbewahrt habe. (…) Wir hoffen, dass wir ein Museum am Sunset Boulevard eröffnen können.“ Ein „Gedenkmuseum“ zu Ehren einer toten Heavy Metal-Legende würde in West-Hollywood vermutlich eine der dezenteren Kuriositäten darstellen.

Heiliger Fundus?

„Ich hatte einen riesigen Lagerraum voller Sachen, die sich über die vergangenen Jahrzehnte hinweg angestaut haben. Dann dachte ich mir plötzlich: ‚Was passiert damit, wenn ich sterbe?‘ Die Leute würden das Zeug einfach wegschmeißen“, erklärte Wendy. „Lasst es uns einfach versteigern, verkaufen oder die Fans, oder wer auch immer es haben will, bekommen… Vieles davon ging an unterschiedliche Museen in verschiedenen Ländern. Aber natürlich habe ich immer noch eine Menge Zeug. Ich würde mich nie von dem Original-Artwork von HOLY DIVER trennen… Das hängt in meinem Büro. Und von vielen der goldenen Schallplatten würde ich mich auch nicht trennen. Aber dann sind da einige der Auszeichnungen, die er bekommen hat, einige seiner Bühnenkostüme – das sind Dinge, die ich nicht weggegeben habe. Und natürlich werden wir sie eines Tages in einem Museum ausstellen.“

Die Pläne für das Ronnie James Dio-Museum nehmen also Fahrt auf, von einem konkreten Eröffnungstermin werden wir sicherlich noch erfahren, sollte es so weit sein. Wir sind gespannt… Sind wir?

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wendy Dio stellt Scheidungsgerüchte klar

Entgegen zahlreicher Spekulationen, die noch zu Lebzeiten von Hard Rock- und Heavy Metal-Ikonie Ronnie James Dio die Runde gemacht hatten, stellte die Witwe und langjährige Managerin des Musikers, Wendy Dio, kürzlich klar: „Ronnie und ich haben uns nie scheiden lassen.“ Während eines aktuellen Interviews mit Rock Hard Greece konfrontierte Sakis Fragos die inzwischen 77-Jährige mit den Internet-Gerüchten um die vermeintliche Ehescheidung der Dios. „Ich war nie geschieden“, erklärte sie. „Ich weiß nicht, woher dieses Gerücht stammt. Die Person, die die Scheidungspapiere finden kann, bekommt von mir eine Million Dollar.“ Nichts für ungut Viel eher betonte Wendy die Bandbreite von Konflikten,…
Weiterlesen
Zur Startseite