Ronnie James Dio soll ‘Holy Diver’ ursprünglich für Black Sabbath geschrieben haben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heavy Metal-Ikone Ronnie James Dio wäre am 10. Juli 2022 80 Jahre alt geworden. Um das Vermächtnis des Musikers zu zelebrieren, war Wendy Dio in der Wochenend-Radiosendung von Full Metal Jackie zu Gast. Über die Entstehung des Albums verriet Wendy, dass Ronnie die Songs ‘Holy Diver’ und ‘Don’t Talk to Strangers’ während seiner Zeit bei Black Sabbath geschrieben und die Absicht hatte, diese Songs in die Diskografie der Gruppe einzubetten, bevor ein Streit zu seinem Ausschluss geführt und er daraufhin die Band Dio gegründet hatte.

40 Jahre HOLY DIVER

„Ronnie hat immer das getan, was er wollte. Er hat sich weder von Plattenfirmen noch sonst irgendwem in seine Vorhaben reinreden lassen“, erzählte die Witwe des Musikers. „Keiner von uns wusste, wie erfolgreich das Album sein würde. (…) Er hatte ‘Holy Diver’ und ‘Don’t Talk To Strangers’ während seiner Zeit bei Black Sabbath geschrieben. Also sollten es Sabbath-Songs sein. Als er Sabbath verließ, hatten wir einen Solo-Deal für ihn, und er nahm die Songs auf das Album auf, stellte die Band zusammen, schrieb weitere Songs und es kam heraus. Jeder war überwältigt von der Resonanz, und wie großartig das Album war und wie es die Zeit überdauert hat. Nächstes Jahr wird es 40 Jahre alt.“

Neuauflage mit Zusätzen

Anlässlich des 80. Geburtstags von Ronnie James Dio besprach Wendy unter anderem die Neuauflage von HOLY DIVER, die Remakes, neu gemasterte Versionen und unveröffentlichte Outtakes enthält. Auf die Frage, was Ronnie wohl am meisten an der neuen Super Deluxe-Edition gefallen hätte, antwortete Wendy: „Ich glaube, es hätte ihm gefallen, dass Joe Barresi es auf den heutigen Zeitgeist und auf den neuesten Stand der Technik angepasst hat. (…) Wir mussten es nur ein bisschen aktualisieren, also hat er an den analogen Originalbändern gearbeitet. Und ich denke, er hat Hervorragendes geleistet. Ich hoffe, jeder wird es lieben.“

🛒  HOLY DIVER (Joe Barresi-Remix-Edition) bei Amazon bestellen

Die Ronnie James Dio-Dokumentation soll noch dieses Jahr erscheinen

Des Weiteren kam Wendy Dio während des Interviews auf die anstehende Dokumentation über ihren verstorbenen Gatten zu sprechen. Sie verriet, dass der Film einiges über die Ronnies Kindheit enthüllen und einen „großartigen“ Einblick in das Leben der Berühmtheit bieten würde. „Es ist gleichzeitig eine Geschichte der Hoffnung und all der Prüfungen und Schwierigkeiten, die er durchlebt hat. Es geht darum, dass er nie aufgegeben hat und stets seinen Träumen gefolgt ist. (…) Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen einen geeigneten Vertrieb finden werden, sodass der Film im Herbst 2022 erscheinen kann.“ Wendy Dio garantierte, dass sich das Warten lohnen würde.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Manowar: ‘Metal In The Arctic’-Mini-Doku veröffentlicht

‘Metal In The Arctic’ – und der Titel ist Programm. Vor etwas mehr als drei Jahren, am 16. April 2019, versammelten sich Manowar-Fans aus aller Welt in dem knapp 2500 Einwohnende umfassenden Dorf Longyearbyen, das zur norwegischen Inselgruppe Svalbard gehört. Und das, um einer spektakulären Veranstaltung der True-Metaller beizuwohnen. Besonders an diesem Ereignis war und ist, dass es sich um den wohl größten Live-Auftritt handelt, den die Longyearbyen-Historie zu verzeichnen hat. Aber wieso ausgerechnet dort? Die arktische Kleinstadt befindet sich am nördlichsten bewohnten Zipfel unseres Planeten – viel härter, kälter und demnach metallischer kann es also kaum werden. Nun haben…
Weiterlesen
Zur Startseite