Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Satyricon über die Gefahr des Prätentiösen

von
teilen
twittern
mailen
teilen


In einem Interview mit stereoboard.com erklärt der Satyricon-Schlagzeuger Frost, warum im Black Metal die Gefahr besteht, sich zu ernst zu nehmen und wie er damit umgeht.

Es ist nichts Falsches daran, sich ernst zu nehmen“, erzählt Frost. „Ich finde es aber schwierig, wenn Menschen zu überheblich sind und es nicht einmal merken.

Black Metal ist eine sehr ernste Musikrichtung und das fordert seinen Tribut: es wird sehr schnell übertrieben. Da eine Balance zu finden, das schaffen nur die Besten“, erklärt er weiter. „In unseren Charakteren ist sehr viel Selbst-Ironie enthalten. Manchmal zeigen wir das auf der Bühne, aber die meiste Zeit meinen wir es mit Satyricon toternst. Wir schaffen Dunkelheit und Grimmigkeit in dieser Musik und es ist viel raue Energie vorhanden. Wenn ich auf die Bühne gehe, dann tue ich das mit viel Zorn und so will ich es haben – das schafft meine Verbindung mit der Musik.

Als Privatperson sei Haraldstad jedoch ganz anders: „In der Kunst musst du dich entscheiden, ob du deine eigene Person in sie einbringst oder ob du sie benutzen willst, um bestimmte Energien freizusetzen.

Die Besonderheit des Black Metal sei eben, dass „es keinen Platz gibt für Songs über schnelle Autos, Liebe oder alltägliche Erfahrungen. Das an sich hat zwar erst mal nichts mit Selbst-Ironie zu tun, aber wenn du es mit der Ernsthaftigkeit übertreibst, siehst du schnell aus wie ein alberner Clown.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Zur rechten Zeit

Das komplette Interview mit Heaven Shall Burn und das exklusive Album MAXIMUM SACRIFICE mit unveröffentlichten Songs findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Maik Weichert sieht sich nicht grundsätzlich in der Position, richtig und falsch erschöpfend definieren zu können. Grundlegende Werte seien aber keinesfalls diskutabel. "Über gewisse Sachverhalte kann man nicht zweierlei Meinung sein. Ich diskutiere doch mit niemandem über die Meinung, dass eine Frau in Afrika einen Dreck wert ist! Dennoch gibt es Menschen, die darüber verhandeln, ob Flüchtlinge auf dem Mittelmeer…
Weiterlesen
Zur Startseite