Serj Tankian hat „null Respekt“ vor Imagine Dragons

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Imagine Dragons machen Pop-Musik und erfreuen sich daher unter Metallern keiner großen Beliebtheit. Insofern verwundert es nicht, dass Serj Tankian etwas gegen die Band hat. Allerdings geht es dem System Of A Down-Frontmann nicht um die Lieder und den Sound der Gruppe, sondern um ein höchst fragwürdiges Konzert, dass die Formation nicht absagen wollte.

Als Mensch versagt

Die Show ging am 2. September 2023 im Olympiadtaion von Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, über die Bühne. Serj Tankian und andere Musiker — darunter Roger Waters, Brian Eno und Thurston Moore (Sonic Youth) — warnten davor und empfahlen, das Konzert abzusagen. Der Grund: Aserbaidschan bereitete zur der Zeit die ethnische Säuberung von Armeniern in der Bergkarabach-Region vor. Tankians Argument: Würden Imagine Dragons den Gig spielen, würden sie dabei helfen, das Image des diktatorischen Regimes reinzuwaschen.

Im Interview mit dem britischen Metal Hammer führte Serj Tankian hierzu nun aus: „Ich bin kein Richter, der Leuten sagt, wo die auftreten dürfen und wo nicht. […] Doch wenn es eine Regierung gibt, die kurz davor steht, eine ethnische Säuberung durchzuführen… Wenn Aserbaidschan die 120.000 Armenier im Bergkarabach aushungerte und es nicht erlaubte, Lebensmittel oder Medizin dort einzuführen… Wenn ich das als Künstler herausgefunden hätte, hätte ich niemals diese Show spielen können. Aber manche Künstler können es. Und ich weiß nicht, was ich über diese Künstler sagen soll. Ich respektiere sie nicht als Menschen. Pfeif‘ auf ihre Kunst, aber, was mich angeht, sind sie keine guten Menschen.“

🛒  SOAD-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

 Doch damit nicht genug — Serj Tankian erläutert weiter: „Wenn man so blind gegenüber der Gerechtigkeit ist, dass man ein Konzert in einem Land spielt, das ein anderes Land aushungert — rechtswidrig laut dem Internationalen Gerichtshof, laut Amnesty International, laut Human Rights Watch, dann weiß ich nicht, was ich über diese Musiker als Menschen sagen soll. Die Musik ist mir dabei egal. Wenn man ein schlechter Mensch ist, ist mir das egal. So sehe ich das. Ich habe null Respekt für diese Kerle.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian schrieb Filmmusik für Netflix-Serie über Hitler

Serj Tankian hat mal wieder ein Nebenprojekt verwirklicht. Diesmal hat der System Of A Down-Frontmann die Filmmusik für eine neue Netflix-Doku-Serie beigesteuert. In ‘Hitler und die Nazis: Das Böse vor Gericht’ geht es den Angaben des Streaming-Anbieters zufolge um "den Aufstieg, die Herrschaft und den Fall von Adolf Hitler und den Nazis vor dem Zweiten Weltkrieg bis zu den Nürnberger Prozessen". Bedeutsames Projekt Regie führte Joe Berlinger (‘Das verlorene Paradies – Die Kindermorde in Robin Hood Hills’, ‘Ted Bundy: Selbstporträt eines Serienmörders’, ‘Metallica: Some Kind Of Monster’), der sich für ‘Hitler und die Nazis: Das Böse vor Gericht’ vom 1960er-Buch…
Weiterlesen
Zur Startseite