Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Serj Tankian: Weitere neue Soundtrack-Kompositionen finalisiert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Serj Tankian vertieft sich mehr und mehr in seine Soundtrack- und Score-Komponistenkarriere: Seine neueste Arbeit INTENT TO DESTROY – ORIGINAL MOTION PICTURE SOUNDTRACK ist seit dem 17. November auf iTunes und ab dem 24. November auf weiteren Plattformen erhältlich.

Der Dokumentarfilm ‚Intent To Destroy‘ von Regisseur Joe Berlinger beschäftigt sich mit dem Völkermord an den Armeniern, der während des Ersten Weltkriegs vom Osmanischen Reich ausging und bis heute von der türkischen Regierung nicht als offizielle historische Tatsache anerkannt wird.

„Einmalige Erfahrung“

Zu dem am 10. November 2017 in den Kinos angelaufenen Streifen sagt Tankian, es sei „zweifellos einer der beeindruckendsten Filme, die ich je gesehen habe geschweige denn mitmachen durfte. Es war für mich eine einmalige Erfahrung, sowohl teilzunehmen als auch die Musik zu komponieren.

Um die historischen Fakten des Genozids an den Armeniern mit der schändlichen Nichtanerkennung der Wahrheit seitens der Türkei zu verbinden, bediente ich mich eines Hybrids aus klassischem, folkloristischem und modernem, elektronischem Instrumentarium.“

Zuletzt komponierte Tankian den Score für den russischen Fantasy-Historienfilm ‚Furious: The Legend Of Kolovrat‘, der im 13. Jahrhundert spielt und von dem russischen Bogatyr Evpaty Kolovrat handelt, der mit seiner 17 Mann starken Horde gegen Tausende mongolischer Kriegerhorden um Batu Khan kämpfte.

Passend dazu komponierte Tankian dramatische Sounds mit einem riesigen orchestralen Ensemble, bombastischen Percussions, erhebenden Chören, traditionellen Folk-Instrumenten und attackierenden Metal-Gitarren, um die Action des Films musikalisch einzufangen.

Seht hier ‚A Fine Moment To Die‘ aus dem ‚Furious‘-Soundtrack:

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kinder-Band verpasst ‘Chop Suey’ einen religiösen Anstrich

Von der O'Keefe Music Foundation gab es in der Vergangenheit das eine oder andere Metal-Cover von jungen Musikschaffenden zu hören – mit dabei waren beispielsweise Interpretationen zu Pantera, Slipknot und Slayer. In einem neuen Clip wurde der Song ‘Chop Suey’ von System Of A Down nachgespielt. Neben der eigenen musikalischen Darstellung, erfährt das Lied aber auch eine textliche Anpassung über die sicher streiten lässt. Nachdem bei ‘Raining Blood’ und ‘Devil In I’ wohl noch ein paar Augen zugedrückt wurden, was die Lyrics betrifft, war den Machern die originale Text-Fassung von ‘Chop Suey’ dann doch zu derbe für die achtjährige Sängerin…
Weiterlesen
Zur Startseite