Slash: Ex-Frau versteigert Gegenstände aus ihrer Ehe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Perla Hudson, die ehemalige Ehefrau des Guns N‘ Roses-Gitarristen Slash, hat offensichtlich vor die Erinnerungsstücke ihrer 14-jährigen Ehe in Bares umzumünzen und startet eine Versteigerungsaktion.

Die Sammlung, die dabei angeboten wird, stammt direkt aus ihren persönlichen Besitztümern. So kann man zum Beispiel einen Perlen- und Pailletten-Hut mit dazugehörigem Brautschleier, einen Hochzeitstorten-Topper oder auch eine mit Bronze und Leder bezogene Spanking-Bank ersteigern.

Möbelstücke und Kleidung des Musikers

Einige der Schätze, auf die man ein Gebot abgeben kann reichen von den frühen achtziger Jahren, als Slash mit seinem Musiker-Dasein noch zu kämpfen hatte, bis in die späten Neunziger, als er als etablierter Rockstar in Hollywood Hills lebte. Von den angebotenen Dingen stammen manche aus Slashs persönlicher und professioneller Garderobe: dutzende seiner T-Shirts, zahlreiche Ledergürtel, ein Zylinder aus seiner riesigen Sammlung und auch – außerhalb des Kleiderschranks – ein paar bedeutende Musik-Auszeichnungen.

Weiterhin kann man sich auch mit häuslichen Utensilien des Musikers eindecken wie. So stehen einige Möbelstücke aus seinem Zuhause, Kunstwerke mit Bezug auf seine Karriere, ein Pinball-Automat und einige Guns N‘ Roses-Sammlerstücke, die Slash über die Jahre gerettet hat zur Wahl. Die Versteigerung wird am 17. und 18. Mai online und im Hard Rock Café New York stattfinden. Weitere Details gibt es bei Juliens Auction.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana wollten nicht mit Guns N’ Roses & Metallica touren

Wäre es nach Metallica und Guns N’ Roses gegangen, hätten die beiden Bands gerne Nirvana mit auf ihre Stadiontournee im Jahr 1992 genommen. Doch Kurt Cobain wollte nicht. In einem neuen Interview mit dem "NME" erinnert sich Gitarrist Kirk Hammett nun an das Telefonat mit Cobain und dessen Gründe für die Absage. Immense Abneigung "Ich musste mit Kurt telefonieren, um mit ihm über die Möglichkeit zu sprechen, sich unserer Tournee anzuschließen", rekapituliert Hammett. "Und er redete die ganze Zeit darüber, dass er einfach nicht mochte, wofür Guns N’ Roses standen. Also sagte ich zu ihm: 'Geh einfach raus und repräsentiere Nirvana.…
Weiterlesen
Zur Startseite