Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Slash über digitale Medien und Vinyl

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit BitTorrent sprach Slash (Ex-Guns N’ Roses, Velvet Revolver) über den derzeitigen Stand der digitalen Musik:

 „Digitale Musik ist noch nicht beständig oder festgelegt. Sie ändert sich ständig. Wenn man daran denkt, wo man überall digitale Musik herbekommt – und es wird ständig optimiert und erweitert.

Ganz überzeugt scheint der Mann mit dem weltberühmten Zylinder aber noch nicht zu sein: „Ich warte immer noch auf eine Verbesserung der Klangqualität, aber offensichtlich hören die Leute heutzutage diese Art von (klanglich schlechterer) Musik. Ich kann nicht sagen, dass ich mich grundsätzlich wohl damit fühle, denn alles befindet sich dauernd in diesem chaotischen Zustand. Es passiert so viel zur gleichen Zeit und es ist schwer zu sagen, was als nächstes passieren wird.“

Über das Revival von Vinyl-Veröffentlichungen sagte der Saitenhexer: „Während der Neunziger Jahre, als es mit der digitalen Musik gerade anfing, haben die Leute nicht auf die Klangqualität geachtet, weil alles so aufregend war. Und die Technologie ist großartig und es macht Spaß in die Zukunft zu gehen und zu sehen, was es alles für neue Entwicklungen gibt.

Aber ich denke, was gerade geschieht ist, dass Kids Alben und Künstler für sich entdecken, die sie nicht kennen und die aktiv waren, bevor sie überhaupt geboren wurden. Das ist großartig. Und das Medium, dass sie dazu bringt das zu hören, ist dieses große Stück Plastik, wo die Kids sich fragen, was zu Hölle das ist (lacht). Es ist eine interessante Phase der Entdeckungen für alle.“

Slash sieht aber auch noch weitere Vorteile der alten Platten: „Ich glaube ich muss ein gutes Wort für die Qualität des Vinyls einlegen. Ich nehme immer noch auf Tape auf, weil ich der Meinung bin, dass es viel besser klingt. Ich bin gespannt, wann digitale Musik in der Lage ist ähnlich gute, tonale Qualität zu erzeugen wie Vinyl.“


teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Es gibt unzählige Cover-Versionen von ‘Hells Bells’, die meisten davon aus dem Metal-Genre und als Tribut gedacht – mal gelungen, mal weniger, und auch die Meinungen darüber, ob man diesen Klassiker überhaupt covern "darf", sind gespalten. ‘Hells Bells’ auf 76 Kirchenglocken Wie auch immer: Eine neue, übelst passende Würdigung des AC/DC-Songs wurde in Deutschland umgesetzt, genauer gesagt auf dem Carillon des Roten Turms in Halle/Saale. Der dort wohnhafte armenische Komponist, Gitarrist, Vokalist, Arrangeur, Produzent, Pädagoge und Musikwissenschaftler Davit Drambyan zeichnet für das gelungene Glockenspiel verantwortlich. Das Glockenhaus (Carillion) des Roten Turms ist das größte in Europa, wurde 1999 vollendet und…
Weiterlesen
Zur Startseite