Slayer-Fronter Tom Araya wird nie wieder headbangen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Art, wie Slayer-Fronter Tom Araya gebangt hat, sobald er auf der Bühne stand, hat schwere Spuren hinterlassen. Er hat sich damit den Nacken so sehr ruiniert, dass eine schwere Operation nötig wurde.

Sie sei aber gut verlaufen, erklärte Tom Araya jetzt in einem Interview. Trotzdem werde er nie wieder headbangen. Sein Gesang und sein Bass-Spiel sollen von der Operation nicht langfristig beeinträchtigt werden und er freue sich schon sehr, wieder live zu spielen. Nur eben das typische rechts-links-Bangen wird es nicht mehr geben, womit Slayer durchaus ein Live-Markenzeichen verloren geht.

Fragen wie die nach Tom Arayas Gesundheit haben nach über 25 Jahren Slayer schon diverse Gerüchte und Diskussionen über ein mögliches Ende der Band geschürt. Auch mit dem METAL HAMMER sprach Gitarrist Kerry King schon über das Thema.

Weitere Artikel zu Slayer:
+ Graspop:Metal:Meeting 2010: Slayer sind dabei
+ Slayer müssen komplette Tour absagen
+ in einem Interview. Trotzdem werde er nie wieder headbangen. Sein Gesang und sein Bass-Spiel sollen von der Operation nicht langfristig beeinträchtigt werden und er freue sich schon sehr, wieder live zu spielen. Nur eben das typische rechts-links-Bangen wird es nicht mehr geben, womit Slayer durchaus ein Live-Markenzeichen verloren geht.

Fragen wie die nach Tom Arayas Gesundheit haben nach über 25 Jahren Slayer schon diverse Gerüchte und Diskussionen über ein mögliches Ende der Band geschürt. Auch mit dem METAL HAMMER sprach Gitarrist Kerry King schon über das Thema.

Weitere Artikel zu Slayer:
+ Graspop:Metal:Meeting 2010: Slayer sind dabei
+ Slayer müssen komplette Tour absagen
+ Metallica, Slayer, in einem Interview. Trotzdem werde er nie wieder headbangen. Sein Gesang und sein Bass-Spiel sollen von der Operation nicht langfristig beeinträchtigt werden und er freue sich schon sehr, wieder live zu spielen. Nur eben das typische rechts-links-Bangen wird es nicht mehr geben, womit Slayer durchaus ein Live-Markenzeichen verloren geht.

Fragen wie die nach Tom Arayas Gesundheit haben nach über 25 Jahren Slayer schon diverse Gerüchte und Diskussionen über ein mögliches Ende der Band geschürt. Auch mit dem METAL HAMMER sprach Gitarrist Kerry King schon über das Thema.

Weitere Artikel zu Slayer:
+ Graspop:Metal:Meeting 2010: Slayer sind dabei
+ Slayer müssen komplette Tour absagen
+ Metallica, Slayer, Megadeth und in einem Interview. Trotzdem werde er nie wieder headbangen. Sein Gesang und sein Bass-Spiel sollen von der Operation nicht langfristig beeinträchtigt werden und er freue sich schon sehr, wieder live zu spielen. Nur eben das typische rechts-links-Bangen wird es nicht mehr geben, womit Slayer durchaus ein Live-Markenzeichen verloren geht.

Fragen wie die nach Tom Arayas Gesundheit haben nach über 25 Jahren Slayer schon diverse Gerüchte und Diskussionen über ein mögliches Ende der Band geschürt. Auch mit dem METAL HAMMER sprach Gitarrist Kerry King schon über das Thema.

Weitere Artikel zu Slayer:
+ Graspop:Metal:Meeting 2010: Slayer sind dabei
+ Slayer müssen komplette Tour absagen
+ Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax auf einer Bühne

teilen
twittern
mailen
teilen
Five Finger Death Punch: Zoltán Báthory über Nahtoderfahrung

Five Finger Death Punch haben gerade ihr neues Album AFTERLIFE angekündigt. Passend zu diesem Titel hat Gitarrist Zoltán Báthory in einem Interview über eine Nahtoderfahrung gesprochen. „Der Grund, warum wir [das Album] AFTERLIFE genannt haben, ist, dass Ivan [Moody, Sänger von Five Finger Death Punch, Anm.d.A.] und ich einige Situationen teilen, über die Leute eher wenig reden. Wir hatten beide Nahtoderfahrungen und waren auf der anderen Seite“, so Báthory. Das kommende Album basiert also auf Erfahrungen der Band-Mitglieder. „Wenn man die Chance hat, mit Leuten zu reden, die einmal einen Herzstillstand hatten oder sogar für tot erklärt wurden, dann hat…
Weiterlesen
Zur Startseite