Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24
Exklusiv

Slipknot haben kein Mitleid mit neuen Bandmitgliedern

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der Titelgeschichte unserer November-Ausgabe beleuchten wir das Auf und Ab, den Wahnsinn und den Anspruch, die Erfolge und Tragödien aus 20 Jahren Slipknot. Shawn „Clown“ Crahan und Corey Taylor standen uns im Exklusiv-Interview Rede und Antwort.

METAL HAMMER: Bezüglich eures Umgang mit den beiden Neu­Einsteigern Jay Weinberg (Schlagzeug) und Alessandro Venturella (Bass) fühle ich mich an die ersten Jahre von Jason Newsted bei Metallica erinnert. Schmeichelnde Worte sind eher selten.

Shawn Crahan: Hey – wir sind hier bei Slipknot, da gibt es nichts geschenkt! Das habe ich den beiden eindringlich erklärt. Und das haben sie auch kapiert.

Corey Taylor: Mir ging es ja genauso, als ich in diese Band eingestiegen bin. Mir wurde gehörig in den Arsch ­getreten. Jay und Alessandro wussten, worauf sie sich einlassen. Es macht Spaß, sie bringen eine neue Energie mit ein. Klar ist auch: Wie früher wird es nie wieder sein. Seitdem wir das akzeptiert haben, läuft es sehr gut.

Mehr zu 20 Jahren Slipknot lest ihr nur in der aktuellen November-Ausgabe des METAL HAMMER. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) bequem nach Hause bestellt werden

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor hatte einen "völligen Zusammenbruch"

Corey Taylor hatte vor knapp drei Wochen seine Nordamerikatournee aufgrund von mentalen sowie körperlichen Problemen abgesagt. Nun hat sich der Slipknot-Frontmann diesbezüglich erneut zu Wort gemeldet. Denn bei Fans war Verwirrung aufgekommen, weil der 50-Jährige Ende März und Anfang April trotz seiner Schwierigkeiten vier Shows in Japan und den Philippinen spielen will. Selbst nicht wiedererkannt "Ich habe mich entschieden, dieses Video als Antwort auf das Feedback zu machen, dass gekommen ist, nachdem ich verkündet habe, dass ich meinen Tourneeabschnitt in Asien durchziehen werde", gibt Corey Taylor in den Sozialen Medien zu Protokoll. "Ursprünglich sollte das im Statement erwähnt werden, das…
Weiterlesen
Zur Startseite