Slipknot: Paul Gray starb an einem Betäubungsmittel-Mix

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Medienberichten zufolge ist das Ergebnis eindeutig: Slipknot-Bassist Paul Gray nahm eine Mischung aus Morphium und Fentanyl (ein starkes Schmerzmittel) zu sich, die in ihrer Dosierung eine tödliche Überdosis darstellte.

Weiter erklärte der zuständige Mediziner, dass die geschluckten Pillen den Tod nicht herbegeführt hätten, sondern die Injektionen. Darüber hinaus habe Paul Gray an schweren Herzbeschwerden gelitten.

Der Slipknot-Bassist verstarb an den Folgen des Betäubungsmittel-Mixes und wurde am 24. Mai 2010 tot in seinem Hotelzimmer in Des Moines, Iowa, gefunden. Er hinterlässt eine schwangere Ehefrau, die die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes im September 2010 erwartet.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot enthüllen die Bedeutung des „Knotverse“

Slipknot, Universe, Knotverse… Online-Vermutungen zufolge, die den "Knotverse"-Teaser der Band begleiteten, handele es sich mit der kürzlichen Ankündigung dessen um ein virtuelles Universum rund um das Phänomen Slipknot für Hardcore-Fans. Ganz ähnlich soll es sich auch verhalten. Die Band verrät, dass das Knotverse ihr Band-persönliches Metaverse für NFTs, Spiele, Lifestyle-Produkte, Konzerte und mehr sein wird. Die Alternative-Metaller haben sich für das Vorhaben mit The Sandbox zusammengetan, einem führenden Unternehmen für Spielwelten und eine Tochtergesellschaft von Animoca Brands. Im Rahmen des Projekts verspricht die Band Erlebnisse, die vom Knotfest und von Slipknot kuratiert und gezielt auf ihr Publikum zugeschnitten werden. Dazu…
Weiterlesen
Zur Startseite