Toggle menu

Metal Hammer

Search

Slipknot stellen sich an die Seite von LGBTQ-Bewegung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im US-amerikanischen Bundesstaat North Carolina wurde im März 2016 ein Gesetz erlassen (House Bill 2/kurz HB2), welches Trans*Menschen – also Menschen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht nur unzureichend oder gar nicht identifizieren und ihr biologisches Geschlecht als falsch empfinden – verbietet, öffentlicher Toiletten und Umkleidekabinen zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen. Prominente Beispiele sind Mina Kaputo (Life Of Agony) oder Laura Jane Grace (Against Me). Die Bewegung, die sich um die Rechte dieser Menschen kümmert, wird mit unter dem Begriff LGBTQ subsumiert. Ins Deutsche übersetzt steht das Akronym für: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

„Uns ist es egal wo du pinkelst – Hauptsache du betätigst die Spülung. Es ist ziemlich einfach, wirklich.“

Gegen dieses Gesetz gibt es weltweit großen Widerspruch, da es gegen den Grundsatz der Gleichberechtigung aller Menschen entspricht. Musiker wie Bruce Springsteen, Pearl Jam oder Duran Duran sagten in der Vergangenheit bereits Auftritte in dem US-amerikanischen Bundesstaat aus Protest ab. Auch Slipknot stellen sich gegen diese Diskriminierung. Deshalb hatten auch sie zuerst angedacht, ihr Konzert in North Carolina abzusagen. Nun entschieden sie sich aber, den Termin dennoch wahrzunehmen. Statt mit einer Absage, wollen sie anders auf die Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen: Sie werden mit der LGBTQ-Gruppe „Equality NC“ vor Ort zusammen arbeiten, die einen Stand bei dem Slipknot-Konzert im US-amerikanischen Bundesstaat North Carolina haben werden. In ihrem Statement auf Facebook erklären sie:

Wir glauben, dass es egal ist, wer du bist, wen du liebst, niemand sollte sich mit irgendwelchem Hass auseinandersetzen müssen, ob daheim oder in deiner Gemeinde. Unsere Fans in North Carolina haben etwas besseres verdient und deshalb sagen wir das Konzert auch nicht ab. Uns ist es egal wo du pinkelst – Hauptsache du betätigst die Spülung. Es ist ziemlich einfach, wirklich.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot veröffentlichen Kurzfilm ‘Pollution’

Slipknot waren seit jeher immer mindestens genauso eine optische wie eine akustische Band. Nun haben die Masken-Metaller einen 20 Minuten langen Kurzfilm veröffentlicht: ‘Pollution’ (siehe unten). Die Regie hat dabei niemand anders als M. Shawn "Clown" Crahan übernommen. Die Basis für das Filmchen bildet das bunte Musikvideo zum Song ‘Nero Forte’, in dem die Band beim Performen eingefangen wurde. Slipknot-Percussionist Clown sagte über seine kranke Idee zu ‘Pollution’: "Ich wollte einen Kurzfilm machen, der dich deine eigene Existenz, hier in dieser Realität, in Frage stellen lässt. Wenn du dich in dein Bett niederlegst, neben dir der, den du liebst, fragst du dich…
Weiterlesen
Zur Startseite