Toggle menu

Metal Hammer

Search

Sonic Syndicate + Deadlock + Blowsight live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Logo-Konzerte sind immer wieder ein intimes Erlebnis zwischen Zuschauer und Band, das in dieser Art einzigartig in der Hansestadt sein dürfte. Und selten war die Kaschemme so gut gefüllt wie heute Abend.

Blowsight können mit ihrem Alternative Pop Punk Metal punkten und als sind als Opener für Sonic Syndicate gut gewählt. Obwohl lauter Bill Kaulitz-Verschnitte auf der Bühne zu sehen sind, haben sie die Menge gut im Griff.

Deadlock wirken mit ihrem Sound erstmal etwas sperrig, können aber dank ihrer treuen Fans schnell Stimmung machen und werden angemessen gefeiert.

Anschließend stehen deutlich andere Sonic Syndicate auf der Bühne, als von früheren Touren gewohnt: runderneuertes Line-Up, durchaus geänderter Sound, veränderte Fan-Schar. Trotzdem geht es der Band bestens, das Publikum ist bunt durchgemischt und freut sich über eingängige Songs. Druckvoll knallt es aus den Boxen, das Sänger-Duo führt professionell durch den Abend und spätestens bei ‚Flashback‘ tropft der Schweiß aus allen Poren. Mit jedem weiteren Song wird das Energielevel höher geschraubt – aber warum hören sich die Refrains von ‚Turn It Up‘ und ‚My Own Life‘ so verdammt ähnlich an? Macht nichts, Mission erfolgreich.

Bilder findet ihr oben in der Galerie, die Setlists weiter unten.

Jakob Ehmke

Weitere aktuelle Konzertberichte:
+ Stone Sour + Hellyeah live in Hamburg
+ Imperial Never Say Die! mit Parkway Drive, Comeback Kid u.v.m. in Hamburg
+ Airbourne + Enforcer live in Berlin

Setlist Sonic Syndicate:
1. We Rule The Night
2. Beauty And The Freak
3. Rebellion In Nightmareland
4. Flashback
5. Revolution, Baby
6. Heart Of Eve
7. Powershift
8. My Own Life
9. Plans Are For People
10. Aftermath
11. Denied
12. Break Of Day
———————-
13. Burn This City
14. Turn It Up
15. Jack Of Diamonds

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Rock und Metal beim Super Bowl sind überfällig

Beim Super Bowl regieren neben dem American Football die Genres Hip-Hop und Pop. Disturbed-Frontmann David Draiman will das ändern und die US-Nationalhymne beim nächstjährigen Super Bowl singen. Für dieses Vorhaben erhält der glatzköpfige ‘Sounds Of Silence’-Sänger nun Unterstützung von Corey Taylor. Der Slipknot und Stone Sour-Frontmann hält es für "lange überfällig", dass Rock und Metal beim NFL-Finale Einzug halten. Metaller aller Länder, vereinigt euch! So schrieb Taylor in den sozialen Medien: "Es ist lange überfällig, dass Rock und Metal beim Super Bowl vertreten sind. Lasst uns uns Gehör verschaffen und unseren Bruder David Draiman von @Disturbed unterstützen. Und lasst die @nfl wissen,…
Weiterlesen
Zur Startseite