Sound von Metallica-Single sei zu mies für iTunes und klassisches Beispiel schlechter Arbeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kommt das jemandem bekannt vor? Metallica basteln ewig an neuen Songs und Sounds und dann beschweren sich trotzdem alle. Während viele Fans froh sind, nicht mehr den Sound von ST. ANGER (2003) zu haben, sind auf der anderen Seite auch viele Nutzer vor allem von iTunes enttäuscht.

Das berichtet jedenfalls ein norwegisches Musik Industrie Magazin. Diesem Bericht zufolge bestätigte der norwegische Arm der Plattenfirma auch, dass es Beschwerden über den Sound erhalten habe und nun eine neue Version des Songs an den Internet-Anbieter verschicken werde.

Obwohl es anscheinend Unterschiede in der iTunes und der Presse-Version des Songs gab, fällt der Herausgeber des norwegischen Hi-Fi-Magazins Lyd & Bilde ein vernichtendes Urteil über den Sound der eigentlich richtigen Song-Version:

„Ein klassisches Beispiel dafür, wie schlecht das Ergebnis werden kann, wenn Techniker und Musiker im Studio mit teuren Kompressoren und Limitern spielen. Jemand hat die Lautstärke mit einem Kompressor maximiert, wodurch der Sound komplett matschig klingt. Wir können nur hoffen, dass die CD nicht so schlecht klingen wird. Aber die Wahrscheinlichkeit ist eher gering.“

Über Mission:Metallica hingegen ging die Nachricht raus, dass es tatsächlich Sound-Probleme für diesen Song gab, diese aber erkannt und behoben seien. Der finale DEATH MAGNETIC Sound werde also besser.

Viele Fans glauben dieser Versicherung aber anscheinend nicht und beschweren sich schon vehement auf der offiziellen Metallica-Seite.

Ein Video von Produzent Rick Rubin, vor den Aufnahmen produziert, stellt den Sound ganz anders in Aussicht:

„Es wird großartig und es wird auch so klingen. Es wird nicht zusammen gepuzzelt klingen, sondern wie eine Explosion von Energie.“
 

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Lars Ulrich konnte Dave Mustaine nicht heilen

Wer erinnert sich nicht an den Psychotherapeuten aus der Metallica-Doku ‘Some Kind Of Monster’? Phil Towle hat nun mit Podcast "…And Podcast For All" über eine der denkwürdigsten Szenen des Filmes gesprochen. Und zwar das Gespräch von Schlagzeuger Lars Ulrich und ex-Metallica-Gitarrist Dave Mustaine über den Rauswurf von Letzterem. Ein Anfang "Die Mustaine-Session selbst war zentral für Lars und Dave, doch sie war nicht komplett für Dave", kommentiert Towle. "Es war die erste Chance, die Mustaine hatte, um sich zu reinigen. Und ich denke, Lars hat einen tollen Job gemacht, sich zu öffnen und es aufzunehmen, ohne dabei zu versuchen, Dave…
Weiterlesen
Zur Startseite