Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Special: Vier Wolverine-Comics in der Besprechung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

ULTIMATE ORIGINS
Comic 6 / 7
120 Seiten gebunden
Marvel/Panini

Mit dem „Ultimativen Universum“ hatte Marvel ein separates Universum geschaffen, um ein jüngeres Publikum zu erreichen. Seit 2000 erfreut sich dieses Universum einer ungebrochenen Belibtheit und mit ULTIMATE ORIGINS werden nun viele Hintergründe geklärt, die Geschichten aller Charaktere in ein Universum beziehungsweise eine Welt gelegt. So werden die Hintergründe zu Wolverine, Hulk und Captain Amerika dargestellt, ebenso die erste Begegnung zwischen Magneto und Professor X.

Die Story wird aber nicht einfach langweilig erzählt, sondern springt zwischen den Zeiten. So werden die Fantastischen Vier zum Projekt Pegasus gerufen, wo eine unbekannte Spezies, die „Beobachter“, aus dem Nichts auftaucht. Anhand dieser Beobachter springt man als Leser in der Zeit umher und erfährt etwas über Peter Parkers (Spiderman) Eltern und das Projekt „Waffe X“. So entstehen ganz neue Hintergründe und der Anfang vom Ende beginnt.

Da die Erde kurz vor der Vernichtung steht, erwählen die Beobachter einen neuen Helden, der durch seine Moral und Stärke alle anderen übertrifft oder übertreffen wird. Man findet den bisher eher unbekannten Rick Jones golden leuchtend im Garten seiner Eltern…

ULTIMATE ORIGINS fesselt von Anfang bis Ende und kann durch seine hochwertige Gestaltung oben drauf noch punkten. Allen Marvel- und Comic-Fans sei dieses Werk ans Herz gelegt.

Florian Krapp

Weiter zu den Besprechungen von:
+ WOLVERINE: WAFFE X
+ WOLVERINE: ORIGINS 1
+ X-MEN 100

Eine kleine Verlosung gibt es außerdem auch noch, denn wir haben noch je ein Exemplar von X-MEN 100 und WOLVERINE: ORIGINS 1 für euch. Schickt zur Teilnahme einfach eine Mail an verlosung@metal-hammer.de. Das Stichwort ist: „Scharfe Comics“.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €