Toggle menu

Metal Hammer

Search

Spotify entfernt Shuffle-Funktion bei Alben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Um sicherzustellen, dass Musikalben wieder so gehört werden, wie es sich gehört, entfernt Spotify den Shuffle-Button auf allen Albumseiten. Diese Änderung kam zustande, nachdem Sängerin Adele nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums 30 darum gebeten hatte, die Schaltfläche zu entfernen. Die Shuffle-Schaltfläche lieferte bislang immer die Option, Songs auf Alben in zufälliger Reihenfolge abspielen zu lassen. Dass sich eine ganze Philosophie hinter der Anordnung von Tracks auf Platten verbirgt, wurde dabei außer Acht gelassen.

„Das war der einzige Wunsch, den ich für unsere sich ständig ändernde Branche hatte“, so Adele auf Twitter. „Nicht ohne Grund stecken wir so viel Sorgfalt und Überlegung in das Tracklisting unserer Alben. Unsere Kunst erzählt eine Geschichte und unsere Geschichten sollten so gehört werden, wie wir es beabsichtigen. Danke, Spotify, dass du zugehört hast.“

Was Playlists und die Startseiten der jeweiligen Künstlerinnen und Künstler anbelangt, bleibt die Funktion weiterhin direkt verfügbar. Auch für Albumseiten kann die Zufallswiedergabe in den Einstellungen aktiviert werden, ganz ist die Funktion also nicht vom Tisch. Nur wurde sie für besagte Seiten aus den Standardeinstellungen entfernt. Wer sich also weiterhin nicht an eine stringente Tracklist-Reihenfolge halten möchte, kann sich die Shuffle-Funktion mit wenigen Klicks zurückholen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Spotify-CEO investiert 100 Millionen Euro in Kriegsfirma

Spotify steht neuerdings nicht nur dafür in der Kritik, den meisten Musikern lediglich Peanuts für ihre gestreamten Songs zu bezahlen. Nun ist das schwedische Unternehmen beziehungsweise genau genommen sein CEO Daniel Ek auch für eine zweifelhafte Investition unter Feuer geraten. Mittels seiner Investmentfirma Prima Materia hat der Geschäftsmann 100 Millionen Euro in die deutsche Waffenfirma Helsing AI gesteckt -- und sitzt nun auch dort im Vorstand. Verdrehte Werte Das Brisante an dieser Geldanlage: Das Münchner Start-up entwickelt Kriegstechnologie. Genauer gesagt programmiert Helsing eine Software mit einer künstlichen Intelligenz, die Muster in Daten aus unter anderem Kameras, Wärmebildern, Radardaten und Sensoren…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €