Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Spotify entlässt 17 Prozent aller Mitarbeiter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Spotify hat soeben eine ganze Menge seiner Belegschaft vor die Tür gesetzt. Stolze 17 Prozent der Angestellten des Streaming-Riesen haben nun keinen Job mehr. Das dürften schätzungsweise etwa 1.500 Menschen sein. Laut der zugehörigen Stellungnahme von CEO Daniel Ek sei dieser Schritt darauf zurückzuführen, dass sich das jüngst Wachstum „dramatisch“ verlangsame. Um mit den Zielen des Unternehmens mitzuhalten, müssten daher Kosten eingespart werden.

Mehr Effektivität

„Ich erkenne an, dass dies eine Reihe von Individuen betreffen wird, die wertvolle Beiträge geleistet haben. Um offen und ehrlich zu sein: Viele schlaue, talentierte und hart arbeitende Leute werden uns verlassen“, erläuterte Ek die Entlassungen. Des Weiteren habe sich Spotify 2020 und 2021 kostengünstiges Kapital angeeignet. Daraus folgerten Investitionen in Erweiterungen der Teams, mehr Content sowie Marketing und neue Business-Initiativen. Das habe zwar zu mehr Produktivität, aber auch weniger Effektivität geführt. „Trotz unserer letztjährigen Bemühungen, Kosten zu sparen, ist unsere Kostenstruktur hinsichtlich dessen, wo wir sein wollen, noch immer zu groß.“ 

„Wir haben noch immer zu viele Leute, die sich unterstützender Arbeit und sogar Arbeit um die eigentliche Arbeit herum widmen, anstatt zu Möglichkeiten mit echter Wirkkraft beizutragen. Mehr Mitarbeiter müssen sich darauf fokussieren, für unsere Schüsselinteressenseigner abzuliefern: den Künstlern und Konsumenten. In zwei Worten: Wir müssen schonungslos tatkräftig werden. […] Dies ist kein Rückschritt. Es ist eine strategische Neuorientierung. […] Schlank sein bedeutet nicht kleine Ambitionen. Es bedeutet schlauere und wirkungsvollere Wege, um sie zu erreichen.“ Hier passt nur zu gut ins Bild, dass Spotify zuletzt die Auszahlungsstruktur für kleinere Künstler und Bands angepasst hat.

🛒  SONY-PLATTENSPIELER BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jeff Pilson sieht Musikerstreik wegen Streaming-Diensten kommen

Lächerliche Bezahlung von Streaming-Diensten In einem Interview mit dem ‘Arroe Collins View From The Writing Instrument’-Podcast äußert sich der ehemalige Dokken- und aktuelle Foreigner-Bassist Jeff Pilson zur Bedeutung des Streamings für die Einnahmen der Musikindustrie. „Wir denken momentan viel über Streaming-Dienste nach, weil es einfach die Hauptquelle ist, über die die Leute Musik hören. Das ist schwierig für Künstler, weil die Vergütung für das Streaming lächerlich niedrig ist. Für uns kommt es darauf an, unser Bestes zu geben. Wir verkaufen immer noch physische CDs, und das ist gut. Die Leute kaufen sie, um etwas in der Hand zu haben und…
Weiterlesen
Zur Startseite