Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Steven Adler vermisst die Aufregung der Achtziger

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Steven Adler vermisst die Aufregung der Achtziger Jahre im Metal- und Rock. Damit meint der ehemalige Guns N‘ Roses-Drummer „Ask Me Anything“ auf Reddit allerdings weder Sex noch Drugs – es geht ihm vor allem um die jederzeit verfügbaren Informationen, Bilder, Videos und Songs, die der Musik das mythische genommen haben.

„Es war damals aufregender, denn du hast nicht alles herausgefunden, was du gerne wissen wolltest. Alles ist heute sofort auf den Telefonen der Leute. Es war aufregend, die Magazine zu lesen, mehr über deine Bands herauszufinden und was so abgeht. Jetzt ist es ein komplett andere Welt.” 

Der Schlagzeuger ist dabei generell kein Freund der heutigen Szene-Welt: „ich habe damals das Ende davon mitbekommen, als Rock noch Rock war. Das ist es was ich vermisse”, so Adler weiter. „Ich vermisse in Plattenläden zu gehen und dort abzuhängen. Ich vermisse es, zu den Zeitungsständern zu gehen, Magazine zu lesen und mir die Bilder anzugucken. Ich vermisse es, Alben anzusehen, die Liner-Notes zu lesen, die Bilder in den Sleeves anzusehen und darüber zu lesen, wie sie die Platte aufgenommen haben und was alles passiert ist. Das war aufregend. Heute ist es nichts! Du drückst einen Knopf und bist auf dem Computer. Es gibt keine Liner-Notes. Vielleicht gibt es ein blödes Foto, das bearbeitet wurde. Ich mag den echten Kram. Echte Instrumente. Die Realität!”

Steven Adler wurde 1990 wegen seiner Drogensucht bei Guns N‘ Roses geschasst. Bis vor wenigen Jahren wurde er immer wieder Rückfällig und musste sich in Entzugsbehandlung begeben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Axl Rose legt sich mit US-Finanzminister an

Axl Rose hatte sich kürzlich bereits als Mann der Vernunft präsentiert, als er kritisierte, dass ein paar Strände in Kalifornien nicht geschlossen wurden. Nun hat der Guns N’ Roses-Frontmann erneut auf Twitter scharf geschossen (siehe unten) - und zwar gegen den Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika: Steve Mnuchin. Selbiger schoss zurück - und beging dabei einen peinlichen Fauxpas. Im erstem Tweet schrieb Axl Rose: "Es ist offiziell! Was auch immer irgendjemand von Steve Mnuchin vorher gedacht haben mag, er ist offiziell ein Arschloch." Grund für diese verbale Ohrfeige war eine wenig durchdachte Interview-Aussage von Mnuchin. So wurde der hohe…
Weiterlesen
Zur Startseite