Stone Temple Pilots: Rechtsstreit deluxe mit Scott Weiland

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Über den Ex-Stone Temple Pilots-Sänger Scott Weiland, der sich wegen des Einstiegs des Linkin Park-Sängers Chester Bennington nicht gerade hocherfreut zeigte, berichteten wir bereits im Vorfeld. Eine Klage war damit eigentlich nur noch eine Frage der Zeit.

Überraschend kam die erste Klage allerdings von den verbliebenen Bandmitgliedern, die Weiland vorwarfen, er hätte die letzte Stone Temple Pilots-Tour mit ständigen Verspätungen und unkommunikativem Verhaltens mehr oder weniger boykottiert.

Laut RollingStone.com feuert selbiger nun zurück und reicht eine Gegenklage ein, in der er eine Entschädigung von mindestens 5 Millionen US Dollar fordert, da sich die restlichen Bandmitglieder offensichtlich gegen ihn verschworen hätten.

“Wie kann man den Frontmann einer Band hinauswerfen, die er selbst ins Leben gerufen und benannt hat und für die er jeden Song gesungen und sämtliche Lyrics geschrieben hat und deren Gesicht er für die letzten 20 Jahre war? Und wie kann man sich dann noch den Namen dieser Band krallen und daraus Profit schlagen wollen?”, so Weiland. “Man kann es nicht, aber drei der Instrumentalisten der Band Stone Temple Pilots haben genau das versucht.”

Über den weiteren Verlauf dieses “Rosenkriegs” halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana: NEVERMIND-Cover-Rechtsstreit wieder aufgegriffen

Nein, das war’s noch nicht. Spencer Elden hat sich mit einer weiteren Klage zurückgemeldet. Wer sich erinnert: Im August 2021 reichte Elden, der 1991 als Baby auf dem weltberühmten NEVERMIND-Cover abgebildet wurde, eine Klage gegen Nirvana und mit der Band verbundene Unternehmen ein. Im Rahmen dessen behauptete er, bei der Darstellung durch das Cover-Foto würde es sich um Kinderpornographie handeln. Nach nervenaufreibendem juristischen Hin und Her wurde die Klage jedoch von US-Bezirksrichter Fernando Olguin mit der Begründung abgewiesen, Elden hätte mit seinem Vorwurf zu lange gewartet. Man ging davon aus, dass es sich damit um ein endgültiges Urteil gehandelt hätte. Allem…
Weiterlesen
Zur Startseite