Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Stratovarius: erstes Album ohne Gitarrist Timo Tolkki

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Dass das kommende Stratovarius-Album POLARIS heißen wird, ist bekannt. Das zugehörige Cover ist jetzt auch online (s.o.), die komplette Tracklist ist:

‚Deep Unknown‘
‚Falling Star‘
‚King Of Nothing‘
‚Blind‘
‚Winter Skies‘
‚Forever Is Today‘
‚Higher We Go‘
‚Somehow Precious‘
‚Emancipation Suite I: Dusk‘
‚Emancipation suite II: Dawn‘
‚When Mountains Fall‘

Am 21. Mai ist die Feuertaufe – bringen Stratovarius auch ohne Gitarrist und Haupt-Songwriter Timo Tolkki ein gutes Album zustande?

Heißen wird das neue Werk der Finnen jedenfalls POLARIS und soll unter anderem folgende Songs (noch Arbeitstitel) enthalten:

„King Of Nothing“
„Eternal Life“
„Something Precious“
„I Am Blind“
„Free Diving“

Das aktuelle Stratovarius Line-up ist:

Timo Kotipelto – Gesang
Matias Kupiainen – Gitarre
Lauri Porra – Bass
Jörg Michael – Schlagzeug
Jens Johansson – Keyboard

Seit Timo Tolkki nicht mehr Teil der Band ist, soll die Atmosphäre intern deutlich besser geworden sein, so dass POLARIS in der Abgeschiedenheit der finnischen Wälder entstehen konnte, ohne das Köpfe rollten.

Angeblich ist das Resultat melodischer und technischer, als die bisherigen Stratovarius-Alben.

Weitere Stratovarius-Artikel:
+ Stratovarius rekrutieren neuen Gitarristen Matias Kupiainen
+ Timo Tolkki stellt alle Revolution Renaissance Songs online
+ Schlammschlacht: Inkompetenz, Habgier und schlechte Musik

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Lange Tradition

Das komplette Interview mit Accept findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! HUMANOID ist ein weiteres typisches Accept-Album mit den üblichen Band-definierenden Elementen wie breitbeinigem Gesamtklang, dominantem Gitarreneinsatz, düsteren Männerchören und Mark Tornillos charakteris­tisch hohen Schreien. Das Einsingen der neuen Stücke stellte den Vokalisten vor keine größeren Herausforderungen: „Andy erlaubt mir keine Probleme, er fordert nur immer noch einen Durchgang“, lacht der 69-Jährige, der seine Stimme nicht speziell trainiert. „Ich versuche, nichts Dummes zu tun und sie vor Auftritten 30-45 Minuten lang…
Weiterlesen
Zur Startseite