Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Streaming-Streit: Victory Records und Spotify einigen sich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Konflikt zwischen Spotify und Victory Records scheint beigelegt. Wie das Label auf Twitter mitteilte, ist der vollständige Backkatalog wieder beim Streaming-Anbieter verfügbar. Welche Einigung die beiden Parteien gefunden haben ist aber genauso unklar, wie die Sicht des Streaming-Giganten auf den Streit, dessen öffentliche Austragung weitestgehend von Victory betrieben wurde.

Der andauernde Streit zwischen dem Hardcore/Metal-Label und Streaming-Gigant Spotify ging vor allem für Victory ordentlich an die Substanz. So tauchte erst kürzlich eine dramatische Mail auf, in der Tony Brummel warnt, dass das Verschwinden des kompletten Backkataloges massive Verluste für den kleineren Musikanbieter bedeuten würde. Wie Victory zuvor publik machte, hätte Spotify Künstlern und dem Label rund 23.000 US-Dollar geschuldet, weshalb Spotify die Songs offline nahm und „Untersuchungen einleitete“.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Dee Snider & Mike Portnoy kritisieren Spotify-CEO Daniel Ek

Spotify-Gründer und -CEO Daniel Ek hat sich kürzlich mit einem Satz so richtig in die Nesseln gesetzt. "Du kannst nicht alle drei oder vier Jahre Musik aufnehmen und denken, dass das genug sein wird", sagte der Schwede im Interview mit Music Ally. Das zu denken, sei ein Trugschluss. Damit gibt der Geschäftsmann der Debatte um die niedrigen Streaming-Tantiemen an Musiker neuen Zunder. Bei jedem Streaming-Anbieter verdient eine Band lediglich einen Bruchteil eines Cents pro abgespieltem Song. Es war folglich nur eine Frage der Zeit, bis sich Künstler zu Wort melden und den Spotify-Boss kritisieren (siehe Tweets unten). Aus dem Metal-Bereich…
Weiterlesen
Zur Startseite