Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Suicide Silence-Produzent: ”Hass auf ‘Doris’ ist verdammt großartig”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit ihrer aktuellen Single ‘Doris’ vom kommenden Album SUICIDE SILENCE haben die Deathcore-Veteranen nicht jeden ihrer Fans überzeugt: Die Reaktionen auf Youtube und in den sozialen Netzwerken sind extrem zwiegespalten  – so erhielt das Video zum Song eine sehr große Anzahl negativer Bewertungen und Kommentare. (Beinahe 15.500 „Daumen-nach-unten“ bei 476.000 Abrufen, siehe Screenshot!)

Screenshot der Views, Likes und Dislikes von ‘Doris’ auf Youtube, 16.01.2017

Der Hintergrund dieser Spaltung: ‘Doris’ ist der erste Song der Band mit Klargesang, welcher sich zudem irgendwo in der Richtung von Korn und Deftones einordnet und somit auch nicht darauf ausgelegt sein dürfte, jedermanns Geschmack zu treffen.

Das bestätigte jetzt auch Ross Robinson, Produzent von Suicide Silence, in einem Facebook-Eintrag unter einem Posting der Band zu Wort gemeldet und betont: „Der Hass gegen ‘Doris’ ist verdammt großartig!’

„Wir existieren um zu irritieren und zu inspirieren”, so der Produzent. „Alles was ich lese zeigt mir, dass wir unseren Job gemacht habe. Geliebt zu werden ist der Ausverkauf – Ihr alle werdet von unserem Benzin entzündet, und das ist fantastisch. Der Hass ist verdammt nochmal großartig. Ihr fühlt etwas! Tretet zurück und werft einen Blick auf euer Feuer, seht, was ich in euch sehe! Legt dieses Feuer in etwas Kreatives und macht etwas komplett Großartiges. Ich wünschte, ich könnte dieses Gefühl heute Nacht auf Tape bannen. Ich bin total inspiriert abzureißen. Ihr seid alle großartig!”  

Youtube.com Screenshot
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal trifft auf Klassik: Diese Bands kooperierten mit Orchestern

Am 28.08.2020 veröffentlichten Metallica S&M2, die epische Fortsetzung ihres Sinfoniealbums S&M aus dem Jahr 1999. Das Orchester bleibt dasselbe, die Tracklist ist eine grundlegend andere, so auch die Dirigenten. Gleich zwei, nämlich Michael Tilson Thomas und Edwin Outwater, traten in die Fußstapfen von Michael Kamen, der 2003 plötzlich verstarb. Michael Kamen – zu Lebzeiten Komponist, Orchestrator, Arrangeur und vor allem durch seine Filmmusik bekannt – hatte großes Interesse an der Schnittstelle zwischen Klassik und Popularmusik. Dieses äußerte sich unter anderem in seiner Partizipation an zahlreichen entsprechenden Projekten. Beispielsweise schloss er sich mit Queensrÿche, David Bowie und Rush zusammen. Auch an…
Weiterlesen
Zur Startseite