Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Sum 41 sagen Show ab nach explodiertem Sprengsatz ab

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Punkrocker von Sum 41 befinden gerade in Europa auf Tour. Neben den großen Hallen haben die Kanadier hier und da auch Gigs in vergleichsweise kleinen Clubs angesetzt – so auch im Les Étoiles in Paris. Doch zu dieser Show am Samstag, den 18. Januar kam es nicht, denn vor der Location explodierte ein Sprengkörper. Verletzt wurde zum Glück niemand, doch das Quintett sagte daraufhin den Auftritt ab.

Vorsichtsmaßnahme

Auf Instagram posteten Sum 41 zwischenzeitlich ein Statement: „Während des Ausladen für den heutigen Auftritt in Paris, wurde ein Sprengsatz direkt außerhalb der Tür des Clubs hochgejagt. Die Band, die Crew und die anstehenden Fans sind alle sicher, und es gab keine Verletzungen. Aufgrund der intimen Natur unserer ‚Personal Space‘-Auftritte sind wir nicht in der Lage, die Sicherheit der anwesenden Fans zu garantieren. Daher sind wie zutiefst traurig zu verkünden, dass die heutige Show abgesagt wurde. Weitere Informationen folgen.“

order in decline von sum 41 jetzt auf amazon ordern!

Was das genau für ein Sprengsatz war, wie groß der Schaden ist und wie gefährlich die Situation letztendlich wirklich war, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist es nur mehr als verständlich, dass Sum 41 das Risiko, diese Show zu spielen, nicht eingehen wollten, nachdem bereits etwas passiert war. Das hätte man ihnen auch als Fahrlässigkeit auslegen können. Hinzu kommt die Geschichte von Paris: Bekanntlich verübten Terroristen am 13. November 2015 einen Anschlag bei der Eagles Of Death Metal-Show im Bataclan, bei dem 89 Menschen um Leben kamen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ist Crowdfunding wirklich Bettelei?

Liebe Rocker, BETTLER! FANVERARSCHUNG! ABZOCKE! "Erstmal den Vorschuss ausgeben und dann rumjammern!", "Baut ihr mir auch ein Haus?". Die Aufregung um die - zugebenermaßen mit 750.000€ insgesamt sportlich angesetzte - Kampagne von Wintersun-Mastermind Jari Mäenpää ist groß. So groß, dass es im Netz von kollektiven Hirnaussetzern nur so wimmelt. Doch abgesehen von Unprofessionalitäten jeglicher Coleur ist ein Vorwurf besonders laut: Warum bettelt der gestandene Musiker seine Fans an, wenn es doch "nur" um ein neues Album geht? Dabei gilt zunächst die Frage: Ist das denn wirklich Bettelei? Oder anders gefragt: Bekommen die Fans wirklich nichts, außer einem wohligwarmen Charity-Gefühl und…
Weiterlesen
Zur Startseite