Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Terroranschläge in Paris: 89 Tote bei Eagles Of Death Metal-Konzert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am Abend des 13. November 2015 gab es in Paris eine Reihe schwerer Terroranschläge mit fast 130 Toten. Wie Spiegel Online und Welt.de berichten, gab es beinahe zeitgleich Schießereien und Selbstmordattentate im 10. und 11. Arrondissement der französischen Hauptstadt sowie am Stade de France, in dem ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich lief.

Die meisten Opfer gab es im Bataclan-Theater, in dem zum Zeitpunkt des Angriffs gerade das Konzert der kalifornischen Rockband Eagles Of Death Metal stattfand. Wie die Nachrichtenportale im Bezug auf Augenzeugen berichten, stürmten zwei bewaffnete, unmaskierte Männer in den Saal und eröffneten mit automatischen Waffen, vermutlich Sturmgewehren vom Typ AK-47, vom Balkon das Feuer auf die Zuschauer. Einige Augenzeugen berichten, die Männer haben „Allah ist groß“ gerufen.

Bei dem Angriff, der etwa 15 Minuten gedauert haben soll, sowie einer anschließenden Geiselnahme, die von der Polizei noch in der Nacht beendet wurde, sollen bis zu 100 Menschen in dem etwa 1.300 Zuschauer fassenden Club getötet worden sein. Beim Zugriff der Polizei sind alle Angreifer umgekommen. Berichten zufolge soll sich einer der Angreifer selbst in die Luft gesprengt haben. Ein weiterer wurde von Polizeikugeln tödlich verletzt.

Angeblich sollen auch Sprengsätze an Geiseln befestigt worden sein. Zudem gingen die Geiselnehmer mit ungebremster Brutalität vor, es soll zu regelrechten Hinrichtungsszenen gekommen sein.

Die Band konnte den Kugeln der Attentäter rechtzeitig entkommen. Dies wurde über die Facebookseite der Band bekannt.

Reaktionen von Musikern

Viele Musiker haben in den sozialen Netzwerken entsetzt auf die Terroranschläge in Paris reagiert. Unter anderem meldeten sich Accept, Kiss und Matt Heafy zu Wort.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten von ... AND JUSTICE FOR ALL, die ihr noch nicht kanntet

Ganz generell gesehen war ... AND JUSTICE FOR ALL ein sehr wichtiges Album für Metallica. Musikalisch waren sie komplexer, progressiver und epischer als jemals zuvor, und auch thematisch gaben sie sich vielschichtig. In kommerzieller Hinsicht war das vierte Album der Durchbruch für Metallica inklusive Grammy-Nominierung und dem ersten Videoclip überhaupt, und zwar für den Song 'One'. ... AND JUSTICE FOR ALL wird bis heute unter den Fans kontrovers diskutiert: Ist es das letzte gute Album oder der Anfang vom Ende von Metallica? Und was geschah mit den Bass-Spuren von Band-Neuling und Cliff Burton-Nachfolger Jason Newsted? Trotz all der offenen Fragen…
Weiterlesen
Zur Startseite