Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Summer Breeze 2015: Der Freitag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auch am Freitag fährt das Summer Breeze 2015 wieder harte Geschütze auf: Mit Bands wie Powerwolf, Trivium und Suicide Silence verwöhnen uns einige Hochkaräter. Da kann auch ein Hitzegewitter nichts dran ändern.

>>>Klickt euch oben durch die Galerie der Bilder vom Freitag!<<<

Auch an diesem Tag beginnt das Programm wieder um 11 Uhr Vormittags. So wie an den vorherigen zwei Tagen raffen sich schon viele so früh auf, um die ersten Bands nicht zu verpassen. Vielleicht ist es aber auch die Hitze in den Zelten, die langes Schlafen unmöglich macht.

Unwetter

Bis etwa 18 Uhr läuft alles wie am Schnürchen. Doch dann braut sich etwas zusammen und wenig später zieht ein heftiges Unwetter auf und zwingt das Festival zu einer Zwangspause. Die Bühnen werden geräumt und die meisten kehren um Schutz zu suchen erstmal zu ihren Zelten zurück. Zu viel ist in den letzten Jahren auf Festivals passiert und so kann die Divise nur heißen: Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste!

Unsicherheit

Für hurze Zeit herscht unter den Besuchern Unsicherheit: wird es heute noch weitergehen? Weitere Sturmböen könnten das Festivalgelände treffen, heißt es. Doch zum Glück sollte sich diese Befürchtung nicht erfüllen und so kann es nach etwa einer Stunde mit dem Bühnen-Programm weitergehen. Alles wird eine Stunde nach hinten verschoben und jede Band bekommt ihren wohl verdienten Auftritt.

Highlights

Der Abend bietet mit Sepultura, Suicide Silence, Marduk, Neaera, Powerwolf, Trivium und Cradle Of Filth der Art viele Highlights, dass es schier unmöglich ist, alle davon aufzuzählen: Den größten Circle Pit, den das Zelt auf dem Summer Breeze wohl je gesehen hat. (Nearea) Crowdsurfer so weit das Auge reicht. (Suicide Silence) Trivium stellen bei einer großartigen Live-Show einige ihrer neue Songs vor.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Diese Instrumente verwenden die Metalcore-Titanen

Als sich Heaven Shall Burn in ihrer ersten Besetzung zusammenfanden, gab es noch nicht einmal einen konkreten Namen für das, was sie im Proberaum komponierten und schredderten. Obwohl erste Wegbereiter Grundsteine der neuen Entwicklungen bereits in den 80er-Jahren aus rauem Fels klöppelten, manifestierte sich der Begriff „Metalcore“ erst zu Beginn der 2000er Jahre. Etwa seit 2004 stieg die Popularität des außergewöhnlichen Genres sprunghaft an. In Anspielung an die New Wave of British Heavy, die dem britischen Metal in den späten 70ern als auch 80ern zum Aufschwung verhalf, wird Metalcore alternativ als New Wave of American Heavy Metal verbucht. Dementsprechend ausgeprägt…
Weiterlesen
Zur Startseite