Toggle menu

Metal Hammer

Search

System Of A Down treffen auf Barbie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der finnische Künstler Otu von Moonic Productions veröffentlichte auf YouTube ein Video, in dem er den 1990er-Hit ‘Barbie Girl’ der dänischen Pop-Gruppe Aqua covert. Es handelt sich jedoch um kein normales Cover: Der YouTuber stellt in seinem Video vor, wie es klingen würde, wenn die armenisch-amerikanische Truppe System Of A Down diesen Song anstelle von Aqua geschrieben und gespielt hätte. „So würde Aqua ‘Barbie Girl’ klingen, wenn SOAD ein Cover mit TOXICITY/STEAL THIS ALBUM-Produktion machen würde“, fügt der Schöpfer hinzu.

‘Barbie Girl’ hat sich nicht nur zu Aquas Erkennungsmelodie entwickelt, sondern wurde in rund 14 Ländern zu einem Nr.1-Hit. Im Jahr 2011 wurde er von Lesern des Rolling Stone zum schlechtesten Song der 90er Jahre gewählt.

System Of A Down-Cover der besonderen Art

Cover-Versionen von System Of A Down-Songs gibt es auf YouTube wie Sand am Meer. Aber eine mit solch einem einzigartigen Twist ist sicherlich eine aufmerksamkeitsstarke Ergänzung. Der Künstler Otu kann laut seiner Biografie auf der Moonic-Website 16 Jahre Erfahrung mit Musik für Filme, Werbesports und Videospiele nachweisen. Auf seinem YouTube-Kanal lädt der Finne regelmäßig gecoverte Nummern hoch. In einem seiner vorherigen Videos interpretierte er beispielsweise ABBAs Hit ‘Dancing Queen’ neu und spielte ihn im Stil von Meshuggah.

System Of A Down werden ab Ende des Monats vier Konzerte mit Korn spielen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kee Marcello (Ex-Europe) kann die „Arschlöcher“ von Poison nicht mehr sehen

Nachdem die US-amerikanischen Glam Metaller Poison angeblich den Refrain von Easy Actions (Glam Rock-Band von Kee Marcello) ‘We Go Rocking’ gestohlen und zu ihrem US-Hit ‘I Want Action’ gemacht haben sollen, leitete der Ex-Europe-Gitarrist in den Achtzigern rechtliche Schritte gegen Poison ein. Noch heute ist unklar, ob sich die Poison-Mitglieder damals absichtlich an der Melodie des Easy Action-Songs bedienten oder ob der Refrain bloß zufällig ähnlich klingt. Für Kee Marcello ist die Angelegenheit nach wie vor eindeutig, wie er kürzlich im "White Line Fever"-Podcast berichtet. „Ich kam in Kontakt mit dem Produzenten des Poison-Albums [LOOK WHAT THE CAT DRAGGED IN],…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €