Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Ted Nugent erzürnt über Unterstellung des Waffenverbots

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Ted Nugent ein Faible für Waffen hat und auch eindeutig für den Besitz derer ist, äußert der Musiker immer wieder vollkommen unverblümt. Bei einem Konzert am 17. Juli in Roanoke, Virginia hieß es daher zunächst auch, dass es den Besuchern gestattet sei, eine Waffe mit sich zu führen – wozu auch immer.

Kurz vor dem Einlass, so berichtete WSLS 10 News kam es jedoch zu einer kurzfristigen Änderung, die angeblich von Nugent selbst ausging, die den Fans untersagte, ihre Waffen mit in das Berglund Performing Arts Theater zu nehmen.

Verständnis bei den Fans…

Ein Fan sagte dazu vor Ort: „Damit habe ich überhaupt kein Problem. Ich denke, man kann, wenn man sich umsieht, erkennen, dass dies eine geordnete Menge ist, und ich habe nichts anderes erwartet.“

WSLS 10 News führte dazu genauer aus, dass Ted Nugents Verträge tatsächlich verlangen, dass die Fans in der Lage sein sollen, Waffen bei seinen Shows zu tragen. Da die Venue vor Ort in städtischem Besitz ist, könne der Veranstaltungsort den Waffenbesitz im Inneren nicht verbieten. Dies könne nur der Performer verlangen, was Nugent angeblich in einem Untervertrag mit seinem Promoter tut, was jedoch erst kurz vor dem Konzert bekannt wurde.

…Verdruss beim Musiker

Ted Nugent meldete sich nach Ausstrahlung dieser Meldung über Facebook zu Wort, erkennbar erbost über die Unterstellung, er habe den Waffenbesitz vor Ort verboten:

„Lieber Gott im Himmel und verdammt Fake-News lügen Bastarde! Ich habe heute Abend die direkte Anweisung gegeben, dass Waffen für mein Konzert absolut willkommen sind. Den Medien kann man nicht vertrauen.

Wir hatten heute Abend ein phänomenales Konzert. Amerika sei sich bewusst, dass die Medien von Amerika-Hassern und Lügnern befallen sind. Indessen danke Roanoke für einen wundervollen #6703 ultimativen ‘Rockout’! Gott segne euch alle. Zur Hölle mit den Lügen Punks.“

Damit zeigt der Musiker zwar, dass er ausgezeichnet Fluchen kann, eine genaue Aufklärung, wie es zu dem Waffenverbot kam, liefert er damit aber nicht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite