Ted Nugent gegen die Legalisierung von Marihuana

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Don’t legalize it? – Wie so häufig teilt Musiker Ted Nugent gerne und offen seine Meinung kund. In einem Interview mit ‘Rock Talk With Mitch Lafon’ erzählte er kürzlich, was er von der Legalisierung von Marihuana in Kanada hält. Dort ist es seit Oktober diesen Jahres erlaubt Gras zu kaufen und zu konsumieren.

Nugent holte für seine Antwort auf die Frage, was er denn davon halte, weit aus und schilderte sehr dramatisch, wieso er das Ganze für eine schlechte Idee hält:

„Kanada ist absolut verrückt. Ich liebe meine kanadischen Freunde, aber Trudeau (kanadischer Premierminister) ist angenehm benebelt und dabei trifft er dumme Entscheidungen. Ich habe noch nie mitbekommen, dass High-Sein ein positives Ergebnis brachte.

Scheinbar tragische Auswirkungen

Er fuhr fort: „Von wem will man, dass er high ist? Den Babysitter? Wie wäre es mit dem Schulbusfahrer der Kinder? Wie wäre es mit dem Piloten? Wie wäre es mit dem Zahnarzt, der angenehm benebelt ist? Wie wäre es mit den Polizisten?

Es ist unglaublich, dass man möglicherweise den Herzschmerz und die Zerstörung von Menschenleben miterleben können, von Leuten, die high sind – den Verlust des Lebens und den Verlust der Würde im tragischen Dunst des Drogenmissbrauchs.

Ich bin für medizinisches Marihuana, ich bin für alles Medizinische, solange es für Menschen mit gesundheitlichen Problemen wirklich von großem Nutzen ist, aber die Legalisierung einer Freizeit-Droge ist eine Garantie für ruinierte Leben.

Die Legalisierung von Drogen in Colorado hat zu einer fast zweihundertprozentigen Zunahme von Todesopfern und Verletzten auf der Autobahn und allen Arten von Tragödien, ruinierten Leben und Zerstörung geführt. Ich bin für nichts davon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: Ozzy Osbourne will mit Bill Ward auftreten

Ozzy Osbourne und Billy Morrison haben in der neuesten Folge ihrer Show ‘The Madhouse Chronicles’ über das letzte Black Sabbath-Album 13 (hier Review lesen) gesprochen und erläutert, warum dies kein würdiger Abschied für die Band war. Sofern möglich, wolle Ozzy dieses Manko beheben, wie er ausführte – vorausgesetzt, seine ehemaligen Band-Kollegen schließen sich dem Vorhaben an. Ein letztes Mal Black Sabbath? Im Lauf des Gesprächs kommen die beiden auf das letzte Black Sabbath-Album 13 zu sprechen. Gründungsmitglied und Schlagzeuger Bill Ward war auf dem Abschiedswerk der Metal-Ikonen nicht vertreten. An seiner Stelle spielte Tommy Clufetos, der bereits für Rob Zombie,…
Weiterlesen
Zur Startseite