Ted Nugent ruft zur Bewaffnung auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kann den jetzt bitte mal wer wegsperren? Ted Nugent ist für seine verbalen Ausfälle bekannt. Nun dürfte der eingefleischte Republikaner jedoch eine Grenze überschritten haben:

Zum 14. Jahrestag von 9/11 konzentriert sich Nugent ausnahmsweise mal nicht darauf, Demokraten den Kopf abschlagen zu wollen, sondern rüstet gegen den Angriff von „4th world allahpuke zombies“ auf.

Denn, was außer Nugent anscheinend keiner mitbekommen hat: Am 9. September 2014 wollen Moslems wohl ein Blutbad anrichten, das seinesgleichen sucht. „Unbewaffnete und hilflose Amerikaner und Europäer“ sollten sich demnach schnellstens Waffen zulegen – deren richtigen Gebrauch der Gitarrist auch gleich noch im Crashkurs erklärt.

„Nur Arschlöcher sind nicht ausreichend bewaffnet“ heißt es in einem ausführlichen Facebook-Post, sowie „Passt auf euch auf, schießt ordentlich und OFT, viel Erfolg, killemall“.

Danke für die Warnung.

Den kompletten Post im original Wortlaut könnt ihr hier lesen:

„9-11-14 is the day of infamy again. Unarmed & helpless Americans and Europeans will be viciously ambushed when they least expect it, and the death toll will be more brutal and widespread than all the peace & love dreamers could ever imagine. Those who carry guns had better gun & ammo up no matter where you go, carrying at least 10 spare mags or 10 spare speedloaders because the allahpukes are confident they will once again methodically slaughter walking cowering whining cryin helpless sitting ducks capable of zero resistance. To gullible naive embarrassing ill prepared targets, there is still time to firepower up ASAP. Head for cover but retain an attentiveness in order to identify the evildoers and dbl tap center mass, then two to the head. Then take cover and prepare your next evasive escape, taking dwn known jihadists to the best of your ability, Aim small miss small center mass & headshots, This is going to be the real deal & absolutely survivable against these 4th world allahpuke zombies. STAND! Go heavy, Only assholes are outgunned, Dont be outgunned or out ammo’d. Goodluck. Be safe, Shoot straight & OFTEN, Godspeed, killemall“

Fast noch erschreckender sind die Fan-Kommentare unter dem Post: Reaktionen wie „Tötet sie alle, lasst Gott sie aussortieren. TED FOR PRESIDENT“ oder „Keine Sorge. Hinter diesem Grashalm in Texas wartet ein Amerikaner mit 12 Knarren“ häufen sich da.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite