Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Till Lindemann feiert nach Konzert im KitKatClub

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Man sollte meinen, Rammstein-Sänger Till Lindemann würde sich angesichts der Anschuldigungen gegen ihn derzeit etwas zurückhalten, was Party machen angeht. Wie die „Berliner Zeitung“ berichtet, scheint dies jedoch nicht der Fall zu sein. So hat der 60-Jährige nach dem sonntäglichen Konzert im Berlin Olympiastadion offenbar noch im berüchtigten KitKatClub gefeiert. Brisant ist dies, weil das Etablissement „sexoffen“ ist. Laut einer DJane, die dort in der Nacht auf Montag aufgelegt hat, seien Tills Taschen nicht kontrolliert worden.

DJane Iva Bodul zitiert in einer mittlerweile nicht mehr auf ihrem Account verfügbaren Instagram-Story eine E-Mail des KitKatClubs. „Till Lindemann war ab und an in den letzten Jahren bei uns zu Besuch.“ Der Musiker kenne die Sicherheitsleute daher. „Im Club ist niemals etwas geschehen, was fragwürdig war, oft war auch seine Tochter dabei.“ Wie Kitkat-Betreiberin Kirsten Krüger der „Berliner Zeitung“ bestätigte, suchte Till in jener Nacht mit seinen Band-Kollegen den Nachtclub auf.

Problematisch

Zur Security-Kontrolle schrieb sie: „Die Taschenkontrolle findet im Club statt, nicht draußen. Es werden auch nicht alle Taschen kontrolliert, der Besucherandrang lässt das manchmal nicht zu. Einen Promibonus gab und gibt es aber an dieser Stelle bis heute nicht.“ Aus dem Umfeld des KitKatClubs wurde angeblich vernommen, ein „überforderter Türsteher“ habe offenbar „falsch reagiert“. Den Skandal hat die Disco nun trotzdem, denn einige DJs rufen zum Boykott des Lokals auf.

Zum Beispiel wundert sich die Berliner DJane Intaktogene, wie Till Lindemann trotz der vorgebrachten Missbrauchsvorwürfe in den Club durfte. „Wer in einen sexpositiven Club einen Till Lindemann reinlässt und das danach auch noch verteidigt (weil man weiß ja nicht, was stimmt), scheißt komplett auf die zig Aussagen von Frauen, gegen die nur eine einzige steht, die vom mutmaßlichen Täter.“ Bezüglich der Verdächtigung, dass Tills Tasche nicht kontrolliert worden sei, kommentiert Intaktogene: „Ich glaube, ich muss nicht erklären, wie problematisch das angesichts der Vorwürfe gegen ihn ist.“

🛒  ABUS-ABWEHRSPRAY JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein gewinnen erneut vor Gericht gegen Viagogo

Rammstein setzen sich weiter für ihre Fans ein. Konkret haben die NDH-Metaller und ihr Tourveranstalter MCT Agentur vor Gericht um die Einhaltung der gesetzlichen Regeln im Ticket-Zweitmarkt gekämpft. Nun hat das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 22.Dezember 2023 (Az.403 HKO 157/22) eine bereits 2022 erwirkte einstweilige Verfügung bestätigt, gegen welche die Viagogo AG vorgegangen war. Laut dem Beschluss ist der Kartenweiterverkäufer dazu verpflichtet, die einschlägigen gesetzlichen Regeln "beim Vertrieb sämtlicher Konzertkarten in Deutschland" einzuhalten. Des Weiteren hat das Landgericht Hamburg am 28. Dezember 2023 ein Ordnungsgeld in Höhe von 20.000 Euro gegen Viagogo verhängt (Az.: 403 HKO 157/22). Außerdem wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite