Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Tim Commerford über RATM-Vergangenheit und neues Projekt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Radio-Interview mit der Dan LeBatard Show spricht Bassist Tim Commerford über seinen wildesten Auftritt mit Rage Against The Machine, das Ende der Band und sein neues Projekt, das Trio Future User.

Über sein neues Projekt Future User

„Es ist aufregend für mich. Es gibt mir die Möglichkeit, mich wieder mit der Musik zu beschäftigen, mit der ich aufgewachsen bin. Ich war immer ein großer Prog Rock-Fan, genau wie mein Kumpel Jordan Tarlow, mit dem ich bei Future User zusammenspiele.

Für Future User haben wir uns mit Analog-Synthesizern und mächtig klingendem Schlagzeug und Songs die mehr als drei Minuten lang sind beschäftigt. Und darum ging es mir; mich mit einem Musikstil auseinanderzusetzten, der ein großer Einfluss auf meinen musikalischen Werdegang war.“

Über Rockklischees bei RATM und Audioslave

„Mit Rage war es wirklich Politics und Rock’n’Roll und nicht Sex, Drugs & Rock’n’Roll und das war damals OK für mich. Einmal kam ein heißes Mädchen auf die Bühne und tanzte sexy vor mir und ich schubste sie zurück ins Publikum. So war ich bei Rage damals drauf.

Bei Audioslave waren dann auf einmal Frauen vor der Bühne. Es war krass, von einer Band wie Rage, bei der alle vor der Bühne so aggressiv wie möglich waren und Dinge in Brand setzten, zu einer Band zu kommen, bei der heiße Frauen vor der Bühne singen.

Ich bin ohnehin ein Ein-Frauen-Typ. Ich habe eine Frau, mit der ich seit Jahren, seit den frühen Neunzigern zusammen bin. Das war die eine Frau für mich und ist es immer noch.“

Der Lollapalooza-Auftritt von 1993

1993 spielten wir beim Lollapalooza auf der Hauptbühne und wir waren die erste Band, die dran war und es war auch die erste Zeit, in der Leute anfingen, uns zu kennen und zu mögen. Es war ein großer Moment für uns. (…)

Zu der Zeit hatte Tipper Gores PMRC-Kampagne gerade die Parental Advisory-Aufkleber durchgesetzt und wir wollten dagegen protestieren. Also gingen wir nackt auf die Bühne, lehnten unsere Instrumente nur gegen die Verstärker und ließen einfach das Feedback hallen.

Jeder von uns hatte einen der Buchstaben des Kürzels PMRC auf seine Brust gemalt und wir standen einfach nur da. Es war der Wahnsinn, die Leute drehten durch und freuten sich.

Sie wussten aber nicht, dass wir gar nicht planten zu spielen, so dass sich nach zehn Minuten die Begeisterung in geworfene Steine und Flaschen verwandelte. Schließlich kam die Polizei und musste uns von der Bühne eskortieren.“

Der RATM-Split in 2000

„Es war gab sowohl persönliche als auch kreative Gründe und das war’s. Ich will nicht für die anderen sprechen, aber im Grunde genommen ging es darum, dass sich nicht mehr alle auf Augenhöhe begegneten.“

Seht hier das Video zu ‘Mountain Lion’ von Future Users kommendem Album #STEROIDSORHEROIN:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
"Diktatur": Die Hälfte von Massacre verlässt die Band

[Update] Nachdem sich das Line Up von Massacre kürzlich durch den Ausstieg von Gitarrist Taylor Nordberg und Schlagzeuger Jeramie Kling halbiert hat, gibt die Band nun bereits Ersatz bekannt. Um die Gruppe erneut zu vervollständigen springen für Nordberg gleich drei Gitarristen ein, und zwar: Rogga Johansson (Paganizer), Jonny Pettersson (Gods Forsaken, Wombbath, Henry Kane) und Scott Fairfax (Memoriam, As The World Dies). Statt Kling sitzt zudem nun Brynjar Helgeton am Schlagzeug. Das neuen Line Up gab Bassist Michael Borders über seine Social Media-Kanäle bekannt. Dazu schrieb er außerdem: "Wer ist bereit für richtigen Old School Death Metal!? Wir haben euch…
Weiterlesen
Zur Startseite