Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Todesfall: The Sweet-Mitbegründer Steve Priest ist verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der britische Musiker Stephen Norman „Steve“ Priest ist am 4. Juni im Alter von 72 Jahren gestorben. Er war Bassist und Sänger der vor allem in den siebziger Jahren erfolgreichen Glam Rock-Band The Sweet. Neben Brian Connolly, Andy Scott und Mick Tucker war er an deren Gründung im Jahr 1968 in London beteiligt.

Die Nachricht über seinen Tod, zu dem bisher keine Ursache bekannt ist, wurde durch einen Beitrag von Bandkollege Andy Scott über die Social Media-Seite der Band bekanntgegeben. Darin schrieb Scott:

„Ich bin gerade am Boden zerstört. Steve Priest ist verstorben. Seine Frau Maureen und ich sind in Kontakt geblieben, und obwohl seine Gesundheit sich verschlechterte, habe ich mir diesen Moment nie vorgestellt – noch nie. Meine Gedanken sind bei seiner Familie. Er war der beste Bassist, mit dem ich je zusammen gespielt habe.

Der Krach, den wir als Band gemacht haben, war so stark. Von diesem Moment im Sommer 1970 an, als wir uns auf den Weg zu unserer musikalischen Odyssee machten, öffnete sich die Welt und die Achterbahnfahrt begann! Er folgte schließlich seinem Herzen und zog in die USA. Erst New York, dann LA. Ruhe in Frieden Bruder.“

The Sweet veröffentlichten zwischen 1971 und 1982 neun Alben und sind wahrscheinlich am besten für ihren Klassiker ‘The Ballroom Blitz’ bekannt. Nach der Trennung der Band spielte Steve Priest eine Zeit lang mit einer Band namens The Allies.

Sweet wurden 1984 schließlich wieder ins Leben gerufen, wobei Andy Scott als einziges Originalmitglied weiterhin dabei war. Frontmann Brian Connolly verstarb bereits 1997 nach mehreren Herzinfarkten und Schlagzeuger Mick Tucker erlag 2002 seinem Leukämie-Leiden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Prophet Lars Ulrich

Liebe Rocker! Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an und handelt. So geschehen 2000, als sich Lars Ulrich auf die kurzen Hinterbeine stellte und gegen Tauschbörsen der Kategorie Napster bellte (um mal im Reimschema zu bleiben). Der Aufschrei in der Netzgemeinde war groß – Tenor: Dieser Multi­millionär gönnt seinen Fans (also uns) den Dreck unter dem Fingernagel nicht. Skandal! Dabei haben wir diesem Raffzahn doch seine Villa, seine Gemälde plus Privat-Jet finanziert. Das stimmt. Aber freiwillig. Und im Austausch gegen eine Leistung. Mit Napster geriet das Ganze dann ins Ungleich­gewicht. Die User erhielten…
Weiterlesen
Zur Startseite