Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Tourtagebuch: Drescher unterwegs mit Subway To Sally

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit ihrem aktuellen Album ERNTEZEIT im Gepäck haben Drescher Subway To Sally auf ihrer letzten Tour unterstützt. Lest hier das exklusive Tourtagebuch der Österreicher mit Backstage-Eindrücken, Fotos von hinter und auf der Bühne findet ihr oben in der Galerie.

Freitag, 20.3.2015 – Tag 1

Um 0600 läuten die Handys ganz nervös, ob denn auch alle schon munter sind. Um 0700 Treffpunkt Flughafen Wien-Schwechat Richtung Hamburg. Dort sollte der Nightliner von www.fairline.de auf uns warten und uns zur ersten Location ins Pumpwerk in Wilhelmshaven chauffieren. Ankunft in Hamburg, Carsten, unser Buschauffeur für  die nächsten neun Tage, hat eine Stunde Verspätung, also Frühstück am Flughafen. Sigi, der Schlagzeuger, bestellt Sushi am ersten Tag einer Tournee … Mut kann man nicht kaufen …

Carsten kommt mit dem Bus und weist uns ein. Leider passt die Bassdrum nicht in den Gepäckraum, also liegt sie am Aufgang zur Schlafetage. Auch die Gitarren liegen in der Lounge. Doch nicht so wenig Equipment wie gedacht, obwohl wir mit unseren Kemper Amps nicht mal Boxen brauchen … Irgendwie kriegen wir die Bassdrum dann doch weg vom Aufgang und wir können unsere Schlafgemächer beziehen.

Pumpwerk in Wilhelmshaven

Im Pumpwerk treffen wir dann auch zum ersten Mal auf die Dame und die Herren von Subway To Sally, den Headliner für unsere ERNTEZEIT-Tour. Der Aufbau ist etwa 45 Minuten in Verzug, die MITGIFT-Dekoration von STS hat leider nicht wirklich Platz auf der Bühne. Unser Soundcheck verschiebt sich um eine gute Stunde und muss für die Deutschland-Premiere im Schnellverfahren durchgezogen werden, was unseren Pulsschlag dann doch etwas in die Höhe treibt … Doch die STS-Crew unterstützt uns tatkräftig und alles ist gut.

19.50

Der Moment, auf den wir seit Monaten intensivst hingearbeitet haben, steht unmittelbar bevor. Noch schnell pinkeln und um Punkt 20.00 Uhr geht’s los mit der ‘Dresch Quetschn’, gefolgt vom ‘Gscheitling’ und ‘Ois wos ma fehlt’. Die ersten drei Reihen gehen von Anfang an mit, einige sind offensichtlich sogar schon mit dem Album ERNTEZEIT vertraut, das ja erst am 13. März in Deutschland erschienen ist. Mit der vierten Nummer, einem Cover von Falcos ‘Amadeus’, haben wir einen Großteil der 600 Nordlichter auf unserer Seite! Die Stimmung ist bis zum Schluss großartig, urleiwand. Die Ostfriesen stehen auf den Wiener Schmäh.


teilen
twittern
mailen
teilen
Mit James Hetfield durch die Jahre: Alle Titelbilder mit dem Metallica-Frontmann

Weiterlesen
Zur Startseite