Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Triumph Of Death: Totgesagte leben leichter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Tom Gabriel Warrior von Triumph Of Death findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Was macht die Songs von Hellhammer heute relevant?

Tom Gabriel Warrior: Das Publikum. Anfangs, 1982 bis ’84, gab es lediglich eine Handvoll Leute, die zu uns standen. Aber es war uns vergönnt, dass über die Jahre hinweg eine Relevanz entstand. Ich lebte damals in den USA, und als ich Mitte der Neunziger nach Europa zurückkam, sprachen mich plötzlich links und rechts die Leute auf Hellhammer an. Das ist ein gigantisches Geschenk, für das ich unendlich dankbar bin. Denn ich weiß, wie es ist, nicht beachtet zu werden.

Früher hat man uns ausgelacht, unsere Musik als Lärm bezeichnet, bis wir teilweise selbst gedacht haben: Okay, dann sind wir eben dazu bestimmt, im Proberaum Demos zu machen. Deshalb bedeutet es mir vermutlich noch viel mehr als den anderen Band-Mitgliedern, als Headliner Hellhammer-Songs in Brasilien oder Australien spielen zu dürfen – und zwar ohne die kleinste Änderung.

MH: Demnächst erscheint das erste Live-Album von Triumph Of Death. War das geplant?

TGW: Es gab keinerlei Zwang, keine Deadlines, keinen Druck. Wir fanden die Konzerte einfach cool, wollten dieses Gefühl einfangen und nahmen deshalb etliche von ihnen auf. Nachdem einige Mitschnitte sehr geil waren, entschieden wir uns dazu, daraus eine Platte zu machen.

MH: Nach welchen Kriterien habt ihr die Songs ausgesucht?

TGW: Uns ging es vor allem um die Stimmung. Bei den Songs, die in Portugal aufgenommen wurden, hört man zum Beispiel, dass die Fans total aus dem Häuschen waren.

Anachronistisches Album

MH: Du hast die Platte zusammen mit deinem Triptykon-Weggefährten V. Santura produziert …

TGW: Er ist über die Jahre zu einem meiner engsten Freunde geworden, was erstaunlich ist. Wir sind sehr verschieden, arbeiten im Studio aber unheimlich gut zusammen. Er weiß genau, was die Musik braucht, die ich schreibe, kennt mich in- und auswendig. Und egal, wie hoch sein Anspruch als Produzent auch ist: Er liebt rotzige, heavy Musik. Wir hatten unheimlich viel Spaß. Auch, weil wir uns dagegen entschieden hatten, das Ding zu Tode zu editieren und am Computer nachträglich alle Fehler zu korrigieren, wie das bei modernen Bands heute üblich ist. Dadurch ist ein sehr anachronistisches Album entstanden.

MH: Früher hast du dich oft über die fehlende musikalische Qualität bei Hellhammer beschwert. Wie stehst du heute dazu?

TGW: Das ist so, da gibt es keinen Weg drumherum. Jetzt, da ich ein alter, greiser Musiker bin, kommt mir das jedoch zugute: Das Proben ist nicht so schwer. Es existiert aber auch noch der andere Tom, der einen künstlichen Anspruch hat und versucht, mit Triptykon jedes Mal etwas anderes und Neues zu schaffen. Zwischen der Musik von Triptykon und Hellhammer klafft eine gigantische Lücke, auch wenn Hellhammer ganz klar die Wurzel von Triptykon ist und es viele Parallelen in der Dunkelheit und Heavyness gibt.

Aber natürlich waren Hellhammer sehr primitiv. Und als meine ganze „Credibility“ auf den Schultern von Hellhammer lastete, war nicht viel zu holen. Ich war damals völlig unerfahren und naiv. Jetzt, da ich auf der anderen Seite etwas habe, das beweist, dass ich vielleicht auch ein bisschen mehr draufhabe, kann ich völlig unbeschwert sein. So, wie es jetzt ist, ist es super.

Weshalb Triumph Of Death viele junge Fans haben, wie Toms Arbeit mit Triptykon durch RESURRECTION OF THE FLESH beeinflusst wird und ob es weitere Live-Platten geben kann, lest ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dead: Alles Gute zum 55. Geburtstag!

Am Anfang war der Tod Bereits früh kam Per „Pelle“ Yngve Ohlin (1969-1991) mit dem Thema Sterben in Berührung. Als Kind soll er laut diversen Quellen eine Nahtoderfahrung (die genauen Hintergründe diesbezüglich sind ungeklärt) erlitten haben und hielt sich fortan für tot. Daraufhin gab er sich den Künstlernamen Dead. Nach einem kurzen Intermezzo bei Morbid (1986-1988) schielte er Richtung Norwegen und die vakant gewordene Stelle des Sängers bei Mayhem, welche kurz zuvor noch von Kittil Kittilsen (1987-1988) bekleidet wurde. Für seine Bewerbung als Nachfolger kreuzigte er einen Mäusekadaver und schickte diesen samt Demokassette an die Band. Die gegenseitige Anerkennung und…
Weiterlesen
Zur Startseite