Tom G. Warrior: Politik und Musik sind „innerer Konflikt“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Öffentliches Auftreten ist ein Geschenk

Bei einem Interview im Iblis Manifestations-Podcast sprach der ehemalige Celtic Frost-Chef Tom G. Warrior über das Dilemma von politischem Aktivismus als Musiker. Diese haben mit Auftritten und Alben eine perfekte Plattform, um ihre politischen Überzeugungen unter die Leute zu bringen. Laut dem schweizerischen Metal-Urgestein sei dies aber eine „sehr schmale Linie“.

„Es ist eine zweiseitige Sache“, so Tom G. Warrior. „Ich bin der Erste, der es nicht leiden kann, wenn mir jemand sagt, was ich zu tun habe. Das war schon in meiner Schulzeit so, in der ich immer Probleme mit Autoritätsfiguren hatte. Und das bereitete gewissermaßen den Weg für mein Leben vor, denn zeitgleich habe ich selbst eine Plattform bekommen. Es ist ein großes Geschenk des Publikums, dass es einem zuhört.“

Tom sagt anschließend, dass er sich selbst nicht ernst nehmen würde, aber jeder, der vor Publikum auftritt, eine gewisse Verantwortung trägt. „Wenn einem diese Plattform als Geschenk gegeben wird, soll man dann blind weitermachen und niemals etwas ansprechen, das angesprochen werden muss, besonders vor jungen Menschen? Und ich spreche als ehemaliger junger Mensch, der vor Jahrzehnten dieselben Probleme hatte.“

Leute kommen wegen der Musik

„Ich will ja nicht wie Bono von U2 oder so werden, obwohl ich viele ihrer Meinungen teile“, führt der Tryptikon-Gitarrist fort. „Ich will kein Missionar sein. Ich glaube nicht, dass mein Publikum von mir gesagt bekommen will, was richtig ist. Dazu habe ich kein Recht. Andererseits habe ich so viel gesehen, so viel erfahren und es passiert so viel in der Welt – da ist es manchmal schwierig, die Klappe zu halten. Es ist ein innerer Konflikt.“

Doch im Endeffekt sei es Tom G. klar, dass die Leute zu seinen Konzerten wegen der Musik und nicht wegen seiner Meinungen kommen. Daher vermeide er es, dort zu predigen. „Man muss immer abwägen, ob das nun der richtige Moment ist, um etwas zu sagen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Draiman: Roger Waters ist ein Monster

In einem neuen Interview mit Linda Advocate sprach David Draiman (Disturbed) über seine „Fehde“ mit Roger Waters (Pink Floyd). Dabei ließ der Sänger kein gutes Haar am Pink Floyd-Gründungsmitglied: „Er ist ein verblendeter alter Freak! Antisemitisch bis zu seinem verfaulten Kern! Fragt David Gilmour (Pink Floyd) und dessen Frau. Sie werden es euch bezeugen. Er ist ein Feigling. Ein Heuchler und Unterstützer weltweiter diktatorischer Regimes“, fuhr der Disturbed-Frontmann fort. „So war er schon sein ganzes Leben und seine ganze Karriere über. Roger Waters ist ein Fürsprecher Waldimir Putins und Möchtegern-Sozialist.“ Auch Verrückte schaffen Kunst David Draiman, der jüdischen Ursprungs ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite