Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Within Temptation: Sharon Den Adel über Rechtsruck in Europa

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist schwierig, Musik vom Musiker zu trennen

In einem Interview mit Metal Musikast sprach Sharon Den Adel von Within Temptation erneut darüber, warum die Band häufiger ihre politischen Ansichten in ihren Songs äußert. Auf dem aktuellen Album BLEED OUT befinden sich Songs wie ‘Wireless’ und der Titel-Track, die aktuellen Themen wie den Krieg in der Ukraine und den verdächtigen Tod von Mahsa Amini, einer iranischen Frau, die „festgenommen“ wurde, weil sie kein Kopftuch trug, thematisieren.

„Ich denke, es ist sehr schwierig, die Musik von der eigenen Person zu trennen“, sagt die Sängerin der Band. „Erst recht, wenn man sieht, was hier in Europa passiert. Kiew ist nur zwei Stunden Flug von meinem Zuhause entfernt. Es fühlt sich wirklich so an, als würde dieser Krieg direkt vor meiner Haustür stattfinden.“

Rechtsruck in den Niederlanden

Für Den Adel sei außerdem die Propaganda, die aus Russland kommt, besonders besorgniserregend. Einige Länder würden sich von dieser beeinflussen lassen – unter anderem Slowenien und Ungarn. Auch in ihrem Heimatland, den Niederlanden, sei ein deutlicher Rechtsruck zu spüren. „Man versucht uns gegeneinander aufzubringen, dabei sollten wir versuchen, zusammenzuhalten“, verdeutlicht sie.

„Diese Partei hat auch viele ähnliche Ideen wie einige andere Länder, die pro-russisch sind“, erklärt die Sängerin von Within Temptation die Absichten der aktuell beliebten rechtsnahen Partei in den Niederlanden. „Nicht dass unser Land pro-russisch wäre, aber ich denke, das war eine Gegenstimme, weil die Leute mit der Regierung, die wir haben, nicht zufrieden waren und dachten, es könnte wie eine Protestwahl sein. Aber das finde ich ziemlich dumm.

In vielen Ländern beginnen die Leute jetzt, für rechtsextreme Parteien zu stimmen, weil sie mit der Regierung unzufrieden sind, wie sie war, weil nun ja, natürlich nicht alles perfekt lief, aber andererseits ist es etwas anderes, für Rechtsextreme zu stimmen. Das bereitet mir Sorgen, denn ich denke, wir sollten Schulter an Schulter stehen, um der Ukraine zu helfen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jon Bon Jovi: kein Interesse, seine Musikrechte zu verkaufen

In letzter Zeit haben einige Musiker und Bands die Rechte an ihrer eigenen Musik verkauft -- darunter Kiss, Bruce Springsteen, Paul Simon, Bob Dylan, Stevie Nicks und Neil Young. Jon Bon Jovi dagegen hat gar kein Interesse daran, einen Haufen Kohle einzuheimsen, indem er seinen Katalog abtritt. Dies gab der 62-Jährige im Gespräch mit Howard Stern auf SiriusXM zu Protokoll. Kein Bedarf Darauf angesprochen, wie er reagiert hat, als er erfahren hat, dass sein früherer Band-Kollege und Songwriting-Partner Richie Sambora seine Musikrechte an Hipgnosis Songs veräußert hat, entgegnete Jon Bon Jovi: "Leute verkaufen oft ihre Kataloge. Aber das war nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite