Glen Benton: Das Internet hat die Welt zu einem ziemlich dummen Ort gemacht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Glen Benton (Deicide) vertritt im Gespräch mit Sense Music Media einen klaren Standpunkt, wenn es um das Thema Internet geht. „Ich bin der Meinung, dass das Internet die Welt zu einem ziemlich dummen Ort gemacht hat! Politiker, religiöse Menschen – es hat sich in den letzten 15 Jahren in einen regelrechten Zirkus verwandelt. Wir leiden an einem großen Mangel an Integrität in dieser Welt!“

Der Sänger der in Florida gegründeten Band führte weiter aus, dass die Menschen überall ihre Meinung kundtun können und bereit sind, jederzeit eine Diskussion zu entfachen: „Egal wo, man kann überall einen Kampf finden, wenn man will. Jeder ist bereit, einen fertigzumachen. Die Welt befindet sich wirklich auf der Kippe. So ist es zurzeit, die weltweite Wirtschaft und Inflationen haben die Leute zusätzlich wütend gemacht!“

Politischer Frust

Der Death Metal-Frontmann gab fortführend einen Einblick auf seine Sicht in Bezug auf die politische Lage in den USA: „Die Leute lassen ihren Frust auf den Straßen raus. Ich bereite mich schon darauf vor, denn die US-Wahlen stehen an. Eigentum wird zerstört, es wird geklaut und randaliert. So läuft es immer, wenn es auf die Wahlen zugeht. Ich denke, sie machen es, um die Person, die im Weißen Haus sitzt, schlecht dastehen zu lassen.

Es ist einfach seltsam“, fuhr der Sänger und Bassist fort. „Ich versuche mich möglichst aus politischen Themen herauszuhalten. Aber dieses Land – der Staat Florida ist wie ein verschwitzter Toilettensitz, und der Rest des Landes ist die Toilette.“

A change is gonna come

Auch auf die Frage nach seinem persönlichen Präsidentschaftsfavoriten hat Glen Benton eine klare Antwort: „Genauso wie ich organisierte Religion hasse, hasse ich Politiker. Schon damals, als ich ein Kind war, wurde erzählt, dass sich die Dinge ändern werden und dieser ganze Scheiß. Die Dinge sind immer noch genauso katastrophal wie damals!

Ich hoffe wirklich, dass sich die Zustände in unserem Land zum Besseren wenden! Wie kann man jemanden wählen, der so alt ist, dass er kaum gerade gehen oder vernünftig einen Satz beenden kann?“, zeigte sich Glen Benton verwundert. „Es ist furchtbar! Und uns als Land lässt es lächerlich aussehen.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Draiman: Roger Waters ist ein Monster

In einem neuen Interview mit Linda Advocate sprach David Draiman (Disturbed) über seine „Fehde“ mit Roger Waters (Pink Floyd). Dabei ließ der Sänger kein gutes Haar am Pink Floyd-Gründungsmitglied: „Er ist ein verblendeter alter Freak! Antisemitisch bis zu seinem verfaulten Kern! Fragt David Gilmour (Pink Floyd) und dessen Frau. Sie werden es euch bezeugen. Er ist ein Feigling. Ein Heuchler und Unterstützer weltweiter diktatorischer Regimes“, fuhr der Disturbed-Frontmann fort. „So war er schon sein ganzes Leben und seine ganze Karriere über. Roger Waters ist ein Fürsprecher Waldimir Putins und Möchtegern-Sozialist.“ Auch Verrückte schaffen Kunst David Draiman, der jüdischen Ursprungs ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite