Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

19 Uhr: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Tunnelblick: Devin Townsend

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Egal ob im farbenfrohen Hawaiihemd oder im schwarzen Rock – Devin Townsend machte am gestrigen Mittwoch, den 27. November, eine gute Figur bei der Show im Berliner Astra, die der Musiker mit seinem Devin Townsend Project spielte. Die Tournee passiert derzeit im Rahmen der aktuellen Album-Veröffentlichung EMPATH, die im März dieses Jahres erschien. Trotz heißer Showvorbereitung nahm sich Devin Townsend die Zeit ein paar Fragen für unsere Tunnelblick-Kategorie zu beantworten:

Was hat dich zur Musik und zum Metal gebracht?

Ich habe schon immer Musik gemacht, solang ich mich erinnern kann. Ich glaube, ich habe angefangen Klavier zu spielen, als ich um die acht Jahre alt war – vielleicht auch ein bisschen älter. Gitarre kam dann später im Alter von 12 Jahren hinzu. Außerdem singe ich schon immer; wollte aber nie ein Sänger sein.

Mir fiel es immer schwer, mich auszudrücken, als ich ein Kind war. Musik schien etwas zu sein, womit man einfach Emotionen zeigen kann. In der Erziehung, die ich genoss, wurde ich nicht sonderlich dazu angehalten, sehr emotional zu sein. Musik wurde also einfach zu dieser immensen Sache und von da an hat sich das einfach entwickelt. Und hier bin ich nun: 47 Jahre alt und ich mache das, seit ich 19 bin.

Was ist das beste Metal-Album aller Zeiten?

UNLEASHED IN THE EAST von Judas Priest – Es war das erste Album, was sich nach Magie anfühlte. Es war das erste mal, dass ich irgendetwas besonderes darin erkannte, was ich hören wollte. Die Atmosphäre und Stimmung der Platte ist einfach sehr ansprechend.

UNLEASHED IN THE EAST bei Amazon

Welche ist die dir persönich wichtigste Band?

Das änderte sich sehr mit den Jahren. Als ich sehr jung war, hörte ich Broadway-ähnliche Musicals. Ich liebte ‘Jesus Christ Superstar’, ‘Fiddler On The Roof’, ‘Cats’, ‘Phantom Of The Opera’ und all sowas. Ich mochte zudem orchestrale Musik, die Teile von Filmen untermalte, wie ‘Star Wars’, ‘Star Trek’ oder ‘Dark Christal’. Mit zehn Jahren hörte ich dann viel Popusik, wie Eurythmics. Und dann so mit 13 Jahren interessierte ich mich sehr für Heavy Metal und vor allem Judas Priest, Mötley Crüe, Iron Maiden, W.A.S.P. und Metallica.


teilen
twittern
mailen
teilen
Tunnelblick mit Alex Taylor (Malevolence)

Ein kleiner Zwischndurch-Happen für die Fangemeinde kam von Malevolence in Form einer neuen EP. THE OTHER SIDE enthält drei neue Songs des britischen Hardcore-Quintetts "Wir mögen es, uns genügend Zeit für unsere Alben zu nehmen, weil wir sehr pingelig sind und perfektionistisch sind, was das angeht. Während wir im Moment an einem neuen Album arbeiten, wollten wir ein kleines Stück Arbeit veröffentlichen, um die Leute interessiert zu halten und uns selbst beschäftigt", erzählt Sänger Alex Taylor am Telefon. Die Band hat auch kein Label im Rücken, sodass ihre Entscheidungen frei und bandintern getroffen werden können. "Wir sind komplett unabhängig. Alles, was wir machen,…
Weiterlesen
Zur Startseite